Neuigkeiten und Informationen 2020




Abholtermin für die ausgedienten Weihnachtsbäume im Januar

Nistertal, 17. Januar 2020

zurück zum Seitenanfang

Wie bereits zeitig vor Weihnachten im Wäller Blättchen angekündigt, erfolgt die diesjährige Abholung der Weihnachtsbäume erneut eigenverantwortlich durch die Kirchengemeinde Unnau.

Ansprechpartner für alle Nistertaler ist Hr. Pfarrer Christof Schmidt, der wie immer ganztägig unter der Telefonnummer 0171-8940749 erreichbar sein wird, um z.B. liegengebliebene Weihnachtsbäume nachträglich noch abzuholen.

Die Abholung findet statt am 25.01.2020 in beiden Ortsteilen. Eine Straßensammlung des WAB erfolgt nicht mehr. Ich bitte um Beachtung!

Christian Benner, Ortsbürgermeister



Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Nistertal
Musikalische Auszubildende gesucht!


Nistertal, 17. Januar 2020

zurück zum Seitenanfang

Hast Du Lust, ein Instrument zu lernen oder Deine Kenntnisse wieder aufzufrischen?

Dann bist Du bei uns genau richtig! Wir, das ist der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Nistertal - und auch wenn der Name etwas altmodisch klingt, haben wir in unserem Orchester eine große Bandbreite an musikalischen Stilrichtungen.

Du kannst bei uns Querflöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Tenorhorn, Waldhorn, Posaune, Tuba und diverses Schlagwerk lernen. Was den Instrumentenkauf betrifft, stehen wir Dir (und Deinen Eltern) gerne zur Seite - auch bei der Finanzierung. Wenn Du neu ein Instrument lernst, hast Du die Möglichkeit, nach wenigen Unterrichtsstunden zusammen mit anderen Kindern und Jugendlichen in unserem Jugendensemble Musik zu machen. Nach einiger Zeit folgt dann der Wechsel ins „große“ Orchester.

Zusammen mit allen Musikerinnen und Musikern unternehmen wir Ausflüge, Zeltlager und andere Aktionen, sodass Du die anderen schnell kennenlernst.

Neugierig geworden? Schau‘ gerne auf unserer Facebookseite oder bei Instagram vorbei oder melde Dich direkt mit einem Anruf, per Mail oder WhatsApp bei Sebastian Benner (sbenner(at)feuerwehr-nistertal.de oder 0151/53551269).



Ein paar Gedanken zum Jahresausklang

Nistertal, 20. Dezember 2019

zurück zum Seitenanfang

Liebe Nistertalerinnen und Nistertaler!

Wieder ist ein Jahr vergangen und das neue steht vor der Türe. Dazwischen noch Heiligabend, Weihnachten und Silvester. Erneut ist es Zeit, einmal Rückschau zu halten und sich dabei in Erinnerung zu rufen, was in der Gemeinde in 2019 alles passiert ist, was wir zusammen erleben durften und was wir erreicht haben.

In diesem Jahr ist nämlich wieder einiges passiert! Erlauben Sie mir, im Folgenden ein paar für sich stehende Schlagwörter als Jahresrückblick aufzuzählen: Das Jahr 2019 stand von Anfang an unter dem Eindruck des Dorfjubiläums „1969-2019: 50 Jahre Nistertal“, welches das ganze runde Jahr über mit einigen Veranstaltungen - passend zur jeweiligen Jahreszeit - begangen wurde.

Als Höhepunkte sind hier zweifellos zu nennen: Die erstmalige Durchführung eines Ehrenamtsabends der Ortsgemeinde, der würdige Festkommers zum Dorfjubiläum am Kirmesfreitag in randvoll besetztem Festzelt, die rührige Lesung aus dem Buch „Su woret fröher“ und der traditionelle Sechs Auerns im Kleinen Museum sowie das Zirkusprojekt von Kindergarten und Grundschule in der Sporthalle, welches vom Kulturkreis mit einem Oldie-Abend abgerundet wurde. Schön war’s!

Aber auch sonst ist über vieles zu berichten: Abschluß der Umgestaltung des Friedhofsumfeldes am Marienfriedhof, zielgerichtete Außenraumgestaltung am Waldfriedhof, Vergabe der Sanierungsarbeiten für den Innenraum der Trauerhalle am Marienfriedhof, Nistertaler Kirmes, Seniorenweihnachtsfeier, die Flüchtlingsarbeit in unserem Ort, Ausbesserungsarbeiten in hiesigen Straßen (z.T. Gehwege, Bordsteine, Teerdecken, Betontritte - leider auch die damit verbundene vorübergehende Schließung der Treppenanlage „Zum Scharfenstein - Auf dem Berg“), Fortführung des Qualitätsmanagements im KiGa samt kleinerer Anschaffungen (die Küchensanierung wurde ins kommende Jahr verschoben), Inbetriebnahme der umfassenden, vorgeschriebenen Sicherheitsbeleuchtung in Sporthalle und DGH, ferner die Aufstellung von Flucht- und Rettungswege- sowie Bestuhlungsplänen für beide Gebäude, Modernisierungen im Bauhof (v.a. Einbau einer Lagerempore in der Dreschhalle) und beim Forst (Baumfäll- und Rodungsarbeiten innerorts und im Wald wg. des trockenen Sommers und des Borkenkäfers, Neustrukturierung der Holzvermarktung, „Wald neu denken“), Bau einer Photovoltaikanlage auf dem Dach des Kindergartens (die schon fleißig ihre Arbeit verrichtet und der Gemeinde viele Stromkosten einsparen wird), Weiterführung der „Sanierung“ des Ortsgemeinde-Archivs, großflächige Erneuerung der Straßenbeleuchtungsanlagen (Sanierung der über 60 Jahre alten, maroden Lichtmasten und Seilleuchten hat begonnen), Fortführung der intensiven Planung für die Sportplatzsanierung (Förderantrag gestellt, Detailplanung abgeschlossen, B-Plan-Änderungen angestoßen), die Abwicklung der spannenden Kommunalwahlen, die Widmung der Verkehrsanlage „Im Kappesgarten“ und vieles vieles mehr.

Ich finde, und da wiederhole ich mich immer wieder gerne, wir können stolz und zufrieden sein, in einem so lebendigen und lebenswerten Ort wie dem unseren zu wohnen! Das haben wir in unserem Jubeljahr 2019 allen gezeigt. In unserer Bürgerschaft gibt es nicht nur ein reges Vereinsleben, was erstklassig ist, sondern auch eine Vielzahl an ehrenamtlich und sozial engagierten Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die das ganze runde Jahr über viel zu selten ein Dankeschön erfahren.

Es ist mir Jahr aufs Jahr ein ehrliches Anliegen mich - auch im Namen meiner Beigeordneten und des Gemeinderates - bei Ihnen und Euch allen zu bedanken, die auf diese Weise unser Dorf beständig ein klein wenig besser und noch lebenswerter machen als es ohnehin schon ist. Dankeschön!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Familien ruhige, aber nicht minder fröhliche Festtage, einen „Guten Rutsch“ an Silvester und für das neue Jahr allzeit Gottes Segen!

Christian Benner, Ortsbürgermeister



Stellenanzeige Hauswirtschaftskraft / Koch

Nistertal, 20. Dezember 2019

zurück zum Seitenanfang

Ortsgemeinde Nistertal

In der Ortsgemeinde Nistertal ist in der gemeindeeigenen Kindertagesstätte „Kunterbunt“ als Nachfolge für eine wegen Rentenbezugs ausscheidende Mitarbeiterin eine Stelle als

Hauswirtschaftskraft / Koch (m/w/d)

zum 01.03.2020 zu besetzen. Es handelt sich um eine steuer- und sozialversicherungspflichtige Teilzeitbeschäftigung mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 20 Stunden. Teamfähigkeit, Belastbarkeit und Flexibilität werden von uns erwartet.

Wir bieten Ihnen eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit, ein angenehmes, kollegiales Arbeitsumfeld sowie ein tarifgerechtes Entgelt nach TVöD zuzüglich der für den öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Befähigung besonders berücksichtigt.

Senden Sie bitte Ihre aussagekräftigen und vollständigen Bewerbungsunterlagen bis spätestens zum 31.01.2020 an die Gemeindeverwaltung Nistertal, Am Sportplatz 4a, 57647 Nistertal



Firma Eisel spendet der Ortsgemeinde ein Denkmal anlässlich unseres Dorfjubiläums

Nistertal, 20. Dezember 2019

zurück zum Seitenanfang

Ein herzliches Dankeschön gilt der Geschäftsführung und der Belegschaft der ortsansässigen Firma Eisel Nutzfahrzeuge GmbH, welche sich anlässlich unseres diesjährigen Dorfjubiläums eine große Geste ausgedacht und umgesetzt haben.

Um für unser Dorfjubiläum einen bleibenden Ort der Erinnerung zu schaffen, schenkte man der Ortsgemeinde ein metallenes Denkmal, einen Würfel, der auf seinen Außenseiten das Ortswappen Nistertals und unser Jubiläumswappen trägt.

Besonderer Dank gilt dabei auch Daniel Berner, der in mühevoller Kleinarbeit die hierfür notwendigen Dateien programmierte, um die Würfelseiten anschließend korrekt fräsen und schweißen zu können. Das Ergebnis ist erstklassig geworden.

Das kleine Denkmal konnte kürzlich mithilfe des Bauhofes auf der gemeindeeigenen, begrünten Verkehrsinsel in der Hornisterstraße installiert werden, wo es nun jeden Tag bestaunt werden kann. Vielen Dank für diese tolle Idee und dieses schöne Geschenk!

Christian Benner, Ortsbürgermeister







Ein Brunnen auf Wanderschaft

Nistertal, 20. Dezember 2019

zurück zum Seitenanfang

Der Büdinger Brunnenplatz ist aktuell verwaist. Ganz ohne sein Wahrzeichen, den alten Gemeindebrunnen, zeigt er sich im winterlichen Naß. Doch keine Angst, der alte Brunnen ist nicht gestohlen worden. Er bekommt lediglich eine Schönheits- und Verjüngungskur.

Unsere Bauhofmitarbeiter haben ihn abmontiert und zur Ausbesserung in den Bauhof gefahren, wo er im Trockenen einen neuen Anstrich und kleinere Abdichtungen erhält. Bald erstrahlt der Brunnenplatz in neuem alten Glanze.

Wir freuen uns alle, wenn unser kleines Kulturdenkmal bald wieder an seinem angestammten Platz steht, denn wie heißt es so schön in Anlehnung an eine bekannte Redensart: „Einen alten Brunnen verpflanzt man nicht“.

Christian Benner, Ortsbürgermeister



Eine Bauhof-Information - oder: Was lange währte, gelangte nun zum Abschluss

Nistertal, 20. Dezember 2019

zurück zum Seitenanfang

Rechts um den Bauhof herum verlief bis vor einigen Tagen ein Graben, dessen Ende nisterwärts durch mehrere Bodenlöcher einen Abschluss fand. Der Bauhof hat hier in den letzten Tagen ganze Arbeit geleistet.

Das Bauhof-Umfeld wurde verschönert, indem der unschöne und hinderliche Graben mit Drainage-Material verfüllt und schließlich mit Splitt bedeckt wurde. Somit erhielt die Wand des Bauhofgebäudes gleichsam eine gute Drainage und braucht versickerndes Wasser nun nicht mehr fürchten.

Die Bodenlöcher fungierten schnell als Fundament-Löcher für ein neues Bauhof-Tor, das nun das Bauhofgelände vor unbefugtem Zutritt schützt. Letzte Erdarbeiten werden noch zeitnah erledigt und dann kann sich das Bauhofumfeld wieder sehen lassen. Auch der zweite alte Dorfbrunnen kommt nun viel besser vor dem Bauhof zur Geltung.

Christian Benner, Ortsbürgermeister



Brennholzbestellung

Nistertal, 13. Dezember 2019

zurück zum Seitenanfang

Wie jedes Jahr besteht die Möglichkeit aus unserem Gemeindewald Brennholz zu erwerben. Die Bestellung muss nach Vorgaben der Zertifizierung und von Landesforsten schriftlich erfolgen! Kunden müssen bei der Bestellung nachweisen und bestätigen, dass die Sachkenntnis im Umgang mit der Motorsäge vorliegt (sollte ein Verwandter oder Bekannter das Holz einschneiden, ist entsprechend dessen Schein vorzulegen). Bestellungen ohne Vorlage eines MS-Scheines können nicht angenommen werden.

Den Vordruck zur schriftlichen Bestellung können Sie unter https://www.wald-rlp.de/fileadmin/website/forstamtsseiten/rennerod/downloads/Brennholz/Brennholzbestellung_Bad_Marienberg.pdf herunterladen oder im Gemeindebüro ausfüllen. Durch die Priorität der Aufarbeitung von Käferholz kann es wieder zu „Engpässen“ oder Verschiebungen kommen. Wir bitten hierfür bereits jetzt um Verständnis!

Da große Mengen z.T. nicht absetzbaren Holzes in der Fichte anfallen, gibt es dieses Jahr die Gelegenheit Fichten-Brennholz zu einem reduzierten Preis zu erhalten: Anstelle des sonstigen Weichholzpreises (35,- € je fm) für nur 25,- € je Festmeter! Bedenken wegen „Glanzruß“ sind unbegründet, wenn das Holz richtig getrocknet ist (auch „nasses“ Laubholz schadet dem Ofen und der Umwelt!). Ganze Landstriche wie z.B. Österreich und der Schwarzwald heizen mit Fichte! Sprechen Sie Ihren Schornsteinfeger oder unseren Revier-Förster Jochen Panthel darauf an!

Wie auch bisher stehen folgende Varianten zur Auswahl:

1) Selbstwerberholz: Das Holz wird entastet und in Längen zwischen 3 bis 7 Metern neben den PKW-fähigen Weg gerückt. Die Losgröße beträgt etwa 3,5 Festmeter. Der Preis beim Hartholz beträgt 50,- Euro je Festmeter. Es wird um schriftliche Vorbestellung bei der Gemeindeverwaltung bis zum 20.01.2020 gebeten! Die verfügbare Menge kann durch die nachhaltige Bewirtschaftung gegebenenfalls begrenzt sein. Der Termin der Zuteilung (voraussichtlich ab April 2020) wird veröffentlicht.

2) Flächenlose können nur in sehr geringem Umfange vergeben werden. Der Preis liegt bei 25,- Euro je Raummeter.

3) Meterholz: Das Holz wird von unseren Forstwirten auf Länge von einem Meter eingeschnitten und gerissen. Es sitzt neben einem mit PKW befahrbaren Weg. Der Preis beträgt dieses Jahr 65,- Euro je Raummeter.

Es wird um verbindliche Vorbestellung bei der Gemeindeverwaltung bis zum 20.01.2020 gebeten!

Christian Benner, Ortsbürgermeister



Wer sammelt im Januar 2020 die Weihnachtsbäume ein?

Nistertal, 13. Dezember 2019

zurück zum Seitenanfang

Diese Frage konnte in diesem Jahr erneut recht früh geklärt werden. Ich gebe hiermit bekannt, in wessen Verantwortung das Einsammeln der Weihnachtsbäume im Januar 2020 liegt: Die Evangelische Kirchengemeinde Unnau wird als einziger Bewerber in ganz Nistertal, d.h. in Erbach und Büdingen (einschließlich den Wohnplätzen Talhof und Büdinger Mühle), die Einsammelaktion übernehmen.

Ansprechpartner für alle Nistertaler ist Hr. Pfarrer Christof Schmidt, der wie immer ganztägig unter der Telefonnummer 0171-8940749 erreichbar sein wird, um z.B. liegengebliebene Weihnachtsbäume nachträglich noch abzuholen.

Es gilt, auch wie immer: Bäume, die zur Abholung an die Straße gelegt werden, dürfen keinen Baumschmuck wie Kugeln, Lametta o.ä. mehr aufweisen; eine Straßensammlung durch den WAB erfolgt nicht mehr. Der genaue Abholtermin wird noch bekanntgegeben, er liegt voraussichtlich in der zweiten Januarhälfte.

Christian Benner, Ortsbürgermeister



Freiwillige Feuerwehr Nistertal
Feuerwehr Nistertal ehrt Mitglieder für 175 Jahre Vereinstreue


Nistertal, 06. Dezember 2019

zurück zum Seitenanfang

Auf der Jahreshauptversammlung der Freiwillligen Feuerwehr Nistertal am 22.11.2019 im Hotel Rückert konnte der 1. Vorsitzende Carsten Bouffier zahlreiche Mitglieder aller Abteilungen begrüßen. Neben den Mitgliedern der Einsatzabteilung begrüßte der Vorsitzende auch die Mitglieder der Jugendfeuerwehr, des Musikzuges, der Alterskameradschaft und die passiven Mitglieder.

Insgesamt umfasst der Verein der Freiwilligen Feuerwehr Nistertal rund 370 Mitglieder. Neben den verschiedenen Punkten der Tagesordnung wurde dieser Abend auch zum Anlass genommen, um einige Mitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft im Verein zu ehren.

Für jeweils 50 Jahre Vereinszugehörigkeit wurden Ansgar Benner, Eckhard Benner und Gisbert Söhngen geehrt. Für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit wurde Martin Leukel geehrt.


Foto v.l.n.r : Gisbert Söhngen, Martin Leukel, Carsten Bouffier, Eckhard Benner, Ansgar Benner



SF Nistertal - Tischtennis
Westerwaldpokal


Nistertal, 06. Dezember 2019

zurück zum Seitenanfang

Für die Endrunde des Westerwaldpokals, der mit dreier Mannschaften im Vorgabesystem ausgetragen wird, konnte sich in diesem Jahr die erste Mannschaft qualifizieren.

Im Viertelfinale gegen den VfL Dermbach aus der 2. Bezirksliga mussten Johannes Rahn, Moritz Beib und Felix Binge 4 Punkte vorgeben. Nach spannenden und umkämpften Spielen wurde mit einem 4:3 Erfolg das Halbfinale erreicht.

Dort traf man auf die 1. Mannschaft von Oberwesterwald. Das Spiel ging erneut über die volle Distanz und Felix Binge holte den letzten Punkt zum 4:3 Sieg.

Im Finale hieß der Gegner erneut Oberwesterwald, dieses Mal allerdings die 3. Mannschaft. Auch die 5 Punkte Vorgabe konnte den Nistertalern nichts anhaben, sodass mit 4:1 nach langer Durststrecke endlich wieder der Westerwaldpokal gewonnen werden konnte.





DRK Blutspende Nistertal und Höhn
Langjährige Blutspender ausgezeichnet


Nistertal, 29. November 2019

zurück zum Seitenanfang

Zu Ehren der fleißigen Blutspender begrüßte der DRK Ortsverein Höhn am 8. November diesen Jahres zahlreiche Gäste in seinem DRK Heim. Der Erste Vorsitzende Matthias Schell bedankte sich für das große Engagement der zu Ehrenden und bei allen Mitwirkenden für die gute Zusammenarbeit, bei den jährlich insgesamt 10 durchzuführenden Blutspendeterminen in Höhn und Nistertal.

Sein besonderer Dank galt außerdem der neu zusammengeschlossenen Institution Wohlfahrts- und Sozialarbeit (WUS) unter der Leitung von Andrea Leukel und Julia Peuser, dem Jugendrotekreuz (JRK) und dem aktiven Dienst ohne deren Unterstützung die Blutspendetermine nicht möglich seien.

"Wir sind auf sie angewiesen. Sie sind durch ihr selbstloses Engagement als Blutspender Lebensretter" begrüßte Peter Dobrinoff, Referent für Öffentlichkeitsarbeit des Blutspendedienst - West die Mehrfachspender. Er bedankte sich für die Zeit und Geduld der Blutspenderinnen und Blutspender, sich dem unbedingt notwendigen Procedere bei den Spendenterminen zu unterziehen. Auch der Referent wollte es sich an diesem Abend nicht nehmen lassen, das Ehrenamt besonders hervorzuheben. Sowohl von den Spenderinnen und Spendern als auch von dem DRK Ortsverein Höhn.

Peter Dobrinoff informierte über aktuelle Themen rund um die Blutspende. So werden täglich 3500 Blutkonserven im rheinland- pfälzischen Einzugsgebiet des Blutspendedienst - West benötigt um den Bedarf abzudecken. Er erläuterte auch wie eine Konserve durch differenzierte Weiterverarbeitung bis zu 3 Leben retten kann.

Zusammen mit Andrea Leukel und Julia Peuser, ehrten Matthias Schell und Peter Dobrinoff die langjährigen Blutspender. Nach der Ehrung konnte der Abend in geselliger Runde, bei einem Abendessen und schönen Gesprächen ausklingen.

Folgende Personen wurden geehrt: (Anmerkung: Es sind nur Personen aus der VG Bad Marienberg genannt)

Für 25 - maliges Blutspenden wurden geehrt:
Rita Birk (Nistertal), Marion Grindinger (Nistertal), Selina Haferstock (Norken), Monika Klöckner (Nistertal), Mario Kroll (Unnau), Oliver Wenzelmann (Unnau), Iveta Weyand (Nistertal)

Für 50- maliges Blutspenden wurden geehrt:
Jens Krämer (Hahn), Michael Müller (Langenbach), Andreas Weyand (Nistertal)

Für 75- maliges Blutspenden wurden geehrt:
Gerlinde Funk (Fehl- Ritzhausen), Felix Schuhen (Nistertal), Kerstin Vaupe(Unnau)

Für 100- maliges Blutspenden wurden geehrt:
Andreas Hornickel (Großseifen), Verena Zeiler- Hüsch (Nistertal), Peter Zimmermann (Dreisbach), Sabine Zorn- Krämer (Nistertal)

Für 125- maliges Blutspenden wurden geehrt:
Reiner Baldus (Fehl- Ritzhausen), Rainer Fischbach (Fehl- Ritzhausen), Horst Schell (Stockhausen- Illfurth)










Wäller Blättchen Online

Wettervorhersage