Neuigkeiten und Informationen 2021




Brennholzbestellung 2020/2021

Nistertal, 15. Januar 2021

zurück zum Seitenanfang

Wie jedes Jahr besteht die Möglichkeit aus unserem Gemeindewald Brennholz zu erwerben. Die Bestellung muss nach Vorgaben der Zertifizierung und von Landesforsten schriftlich erfolgen! Kunden müssen bei der Bestellung nachweisen und bestätigen, dass die Sachkenntnis im Umgang mit der Motorsäge vorliegt.

Sollte ein Verwandter oder Bekannter das Holz einschneiden ist entsprechend dessen Schein vorzulegen. Bestellungen ohne Vorlage eines MS-Scheines können nicht angenommen werden.

Den Vordruck zur schriftlichen Bestellung können Sie unter https://www.wald-rlp.de/fileadmin/website/forstamtsseiten/rennerod/downloads/Brennholz/Brennholzbestellung_Bad_Marienberg.pdf herunter laden oder im Gemeindebüro ausfüllen.

Durch die Priorität der Aufarbeitung von Käferholz kann es wieder zu "Engpässen" oder Verschiebungen kommen. Wir bitten hierfür um Verständnis!

Da große Mengen z.T. nicht absetzbaren Holzes in der Fichte anfallen, gibt es dieses Jahr die Gelegenheit eingeschlagenes Fichten-Brennholz zu einem reduzierten Preis zu erhalten: Entgegen dem sonstigen Weichholz (35,-€ je fm) für vss. nur 25,-€ je Festmeter!

Bedenken wegen "Glanzruß" sind unbegründet, wenn das Holz richtig getrocknet ist. Auch "nasses" Laubholz schadet dem Ofen und der Umwelt! Ganze Landstriche wie z.B. Österreich und der Schwarzwald heizen mit Fichte! Sprechen Sie Ihren Schornsteinfeger darauf an!

Wie auch bisher stehen folgende Varianten zur Auswahl:

1) Selbstwerberholz: Das Holz wird entastet und in Längen zwischen 3 bis 7 Metern neben den PKW-fähigen Weg gerückt. Die Losgröße beträgt etwa 3,5 Festmeter. Der Preis beim Hartholz beträgt vss. 50,- Euro je Festmeter. Es wird um schriftliche Vorbestellung bei der Gemeindeverwaltung bis zum 20.01.2021 gebeten! Die verfügbare Menge kann durch die nachhaltige Bewirtschaftung gegebenenfalls begrenzt sein. Der Termin der Zuteilung (voraussichtlich ab April 2021) wird veröffentlicht.

2) Flächenlose werden bzw. können nur in sehr geringem Umfange vergeben werden. Preis liegt vss. bei 25,- Euro je Raummeter.

3) Meterholz: Das Holz wird von unseren Forstwirten auf Länge von einem Meter eingeschnitten und gerissen. Es sitzt neben einem PKW-befahrbaren Weg. Der Preis beträgt dieses Jahr vss. 65,- Euro je Raummeter. Es wird um verbindliche Vorbestellung bei der Gemeindeverwaltung bis zum 20.01.2021 gebeten!

4) Kostenlos heizen: Fichten-Restholz auf den "abgeräumten" Kalamitätsflächen kann kostenlos in unbegrenzter Menge abgegeben werden.

Bestellungen/"Registrierung" bitte über Mail bei unserem Förster jochen.panthel(at)wald-rlp.de. Alle angegebenen Preise verstehen sich vorbehaltlich einer Zustimmung durch den Gemeinderat.

Christian Benner, Ortsbürgermeister



Nachruf

Nistertal, 15. Januar 2021

zurück zum Seitenanfang





JSG Alpenrod/Lochum/Nistertal/Unnau
Der Bambini Nikolaus war unterwegs!


Nistertal, 08. Januar 2021

zurück zum Seitenanfang

Kurz vor Weihnachten wurden unsere kleinsten Fußballer mit einem tollen Geschenk überrascht. Die beiden „Nikoläuse“ Jenny und Julia durften im Auftrag des Vereins jedem Kind unserer Bambinis einen schönen Rucksack mit eigenem Namen überreichen.

Die Freude bei den Kindern war riesengroß, auch wenn es jetzt wieder heißt: warten, warten, warten auf die nächste gemeinsame Spielstunde.





Seniorinnen und Senioren erhielten Gruß der Gemeinde

Nistertal, 25. Dezember 2020

zurück zum Seitenanfang

Da die Seniorenfeier der Ortsgemeinde Nistertal im Bürgerhaus leider, dem Herunterfahren des öffentlichen Lebens geschuldet, nicht wie gewohnt stattfinden konnte, musste die Weihnachtsstimmung eben zu ihnen nach Hause kommen.

Die Ortsgemeinde schenkte allen Seniorinnen und Senioren Ü70 ein kleines Überraschungspräsent mit leckeren Plätzchen und jeweils einer von den Kindergarten- und Grundschulkindern selbstgebastelten Weihnachtskarte. Damit war auch sichergestellt, dass auch dieses Jahr die Kinder wieder einen kleinen Beitrag für unsere Seniorinnen und Senioren geleistet haben, worüber wir uns als Ortsgemeinde sehr freuen.

Es ist wichtig, dass diese kleinen, aber oft allessagenden Gesten auch in pandemischen Zeiten beibehalten werden. Und das ist auch der Grund, weshalb ähnlich wie unsere Kirmes die Seniorenfeier „mal anders“ stattfand, aber eben nicht ersatzlos ausfiel.

Wir hoffen, liebe Seniorinnen und Senioren, dass Sie sich über unsere Kleinigkeit gefreut haben. Sollte jemand leer ausgegangen sein, dann war das ein außerordentliches Versehen, und dann gilt: Bitte melden Sie sich bei der Gemeindeverwaltung! Sie erhalten Ihr Päckchen dann nachgeliefert. Auf recht bald!

Christian Benner, Ortsbürgermeister



Ein kurzer Jahresrückblick auf ein denkwürdiges Jahr 2020

Nistertal, 18. Dezember 2020

zurück zum Seitenanfang

Liebe Nistertalerinnen und Nistertaler!

Erneut geht ein Jahr vorüber und das neue steht in den Startlöchern. Dazwischen noch Heiligabend und Weihnachten. Zeit, einmal Rückschau zu halten und sich vor dem inneren Auge nochmals bewusst zu werden, was in der Gemeinde in 2020, in diesem denkwürdigen Jahr, alles passiert ist und was umgesetzt wurde.

Im „Coronajahr“ ist nämlich wieder mal viel passiert! Doch keine Angst, einen langwierigen Jahresrückblick möchte ich Ihnen an dieser Stelle nicht geben. Erlauben Sie mir jedoch ein paar für sich stehende Schlagwörter als Rückblick:

Dezente Umgestaltung des Friedhofsumfeldes am Waldfriedhof und Beginn der Innensanierung der Trauerhalle am Marienfriedhof (beides hauptsächlich in Eigenleistung durch den Bauhof), Nistertaler Kirmes mal anders“ (mit coronakonformem Sitzplatzkonzert, Kirmespaketen, Kinderfest und „Gartenkirmesen“), Erarbeitung einer 8. und 9. Änderung des B-Planes Nistertal West (Anpassungen an heutige Situation, dadurch Ermöglichung wichtiger Zukunftsentwicklungen für Nistertal), Seniorenweihnachtspakete statt Seniorenfeier, Begleitung der Sanierung und der Fertigstellung wichtiger Bauwerke unseres Ortes (Eisenbahnbrücke über Nister, Überlaufbauwerk der BAG im Steinbruch), umfangreiche Ertüchtigung des Nistertaler Wanderwegenetzes (neue Schilder, Verbesserung der Gangbarkeit, uvm.), Aufstellung einer Outdoor-Tischtennisplatte für die Grundschulkinder und die Jugendarbeit des SFN 07 Nistertal Abt. TT, Reparatur des Dorfbrunnens am Brunnenplatz, Komplettsanierung der Treppe zw. den Straßen „Zum Scharfenstein“ und „Auf dem Berg“ in Erbach (in Eigenleistung durch den Bauhof, was der Gemeinde und den Anwohnern zehntausende EUR Beiträge eingespart hat), Schaffung einer Picknick- und Liegemöglichkeit bei der Sitzecke oberhalb Erbachs (für Wanderer und Einheimische), unkomplizierte Bewältigung der Unwetterfolgen im Sommer (Sofortmaßnahmen, Gespräche sowie Anschaffung von Sandsäcken, Gerät, uvm.), Anpassung der Gebühren für das DGH an die heutige Lage, Antragstellung für öffentliches WLAN rund ums DGH (Installation ist in Arbeit, Fertigstellung vss. Frühjahr 2021), Kindergartenthemen (Weiterarbeit am Qualitätsmanagement, Einstellung einer neuen Küchenkraft, Verabschiedungen in den Ruhestand, Errichtung eines neuen sicheren Eingangstörchens, Einholung von Fördergeldern für den Küchenumbau, uvm.), Durchführung eines Informationsvortrags zum Förderprogramm der VG „Sanierung lohnt sich“, Sporthallenangelegenheiten (Fertigstellung der Arbeiten an der kompletten Elektrischen Anlage / Sicherheitsbeleuchtung) und natürlich Forstsachen (Baumfäll- und Rodungsarbeiten innerorts und v.a. im Wald wg. des trockenen Sommers und des katastrophalen Borkenkäferbefalls der Fichten, Waldbegang des Rates, Ideen für einen „Wald der Zukunft“, etc.), Einführung des Rats- und Bürgerinformationssystems der VG in der Ratsarbeit und für die Bürgerinnen und Bürger zur transparenten Darlegung gemeindlicher Themen, Weiterführung der „Sanierung“ des Ortsgemeinde-Archivs (kurz vor Abschluss), großflächige Sanierung der Straßenbeleuchtungsanlagen (Demontage der maroden Seilleuchten und Errichtung moderner Leuchtmasten in fast allen ehemaligen „Seilleuchten-Straßen“, uvm.), Fortführung der intensiven Planung für die Sportplatzsanierung (Erhalt einer 130.000 EUR Landesförderung, Baubeginn in 2021), Unterstützung und Förderung von Projekten der durch Corona z.T. arg gebeutelten Ortsvereine gemäß Förderliste der OG und vieles vieles mehr.

Ich finde, und da wiederhole ich mich immer wieder gerne, wir können stolz und zufrieden sein, in einem so lebendigen und lebenswerten Ort wie dem unseren zu wohnen! In unserer Bürgerschaft gibt es nicht nur ein reges Vereinsleben, was trotz Corona immer noch erstklassig ist, sondern auch eine Vielzahl an ehrenamtlich und sozial engagierten Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die das ganze runde Jahr über keine (Vereins-)Plattform haben.

Es ist mir Jahr aufs Jahr ein ehrliches Anliegen mich - auch im Namen meiner Beigeordneten und des Gemeinderates - bei Ihnen und Euch allen zu bedanken, die auf diese Weise unser Dorf beständig ein klein wenig besser und noch lebenswerter machen als es ohnehin schon ist. Dankeschön!

Hoffentlich können wir bald wieder ohne die Einschränkungen durch Corona diesem gewohnten Alltag nachgehen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Familien ruhige, aber nicht minder frohe Weihnachtsfeiertage, einen „Guten Rutsch“ an Silvester und für das neue Jahr allzeit Gottes Segen!

Ihr Christian Benner, Ortsbürgermeister



Verabschiedung in den verdienten Ruhestand

Nistertal, 18. Dezember 2020

zurück zum Seitenanfang

Zum 01. Dezember 2020 ist unsere Kindergarten-Mitarbeiterin Frau Armgard Schmitz in ihren verdienten Ruhestand eingetreten. Im Rahmen einer kleinen, aber feinen Feierstunde im Kindergarten konnten die Kolleginnen und Kollegen sowie Karin Wenzelmann als Beigeordnete und Christian Benner als Ortsbürgermeister sie gebührend verabschieden.

Seitens der Belegschaft und seitens der Gemeindeverwaltung wurden ihr aus diesem Anlass persönliche Geschenke überreicht. Auch die Kindergartenkinder hatten einige Überraschungen für ihre Frau Schmitz vorbereitet, welche per Videobotschaften eingespielt wurden.

„Kindermund tut Wahrheit kund“. Armgard Schmitz trat 1988 nach langjähriger Berufsausbildung und -qualifizierung sowie ersten Tätigkeiten in anderen Kindergärten als Erzieherin mit Gruppenleitung in den Kindergarten Kunterbunt in Nistertal ein. Es folgten 32 Jahre ununterbrochene „Betriebszugehörigkeit“, in denen sie unter anderem die Positionen der Kindergartenleitung und zuletzt der Stellvertretenden Kindergartenleitung übernahm.

Für ihre Arbeit danken wir ihr außerordentlich, sie hat unseren KiGa immer vorangebracht. Nicht nur die Kinder werden sie vermissen, aber wie heißt es so schön, man geht nie so ganz, etwas von der eigenen Arbeit bleibt immer.

Und so wird es auch bei uns sein, sind doch viele Gedanken und Herzensangelegenheiten von Frau Schmitz nicht zuletzt auch in unser KiGa-Qualitätsmanagement eingeflossen, das die Grundlage allen (auch erzieherischen) Handelns in unserem Kindergarten darstellen soll und stetig überarbeitet wird.

Wir wünschen Frau Schmitz in ihrer jetzt bevorstehenden „Omazeit“ und natürlich im Allgemeinen im nun begonnenen Ruhestand alles Gute.

Christian Benner, Ortsbürgermeister





Nachruf

Nistertal, 18. Dezember 2020

zurück zum Seitenanfang





Bunter Bilderreigen im Gemeindebriefkasten

Nistertal, 18. Dezember 2020

zurück zum Seitenanfang

Auf der Gemeindeverwaltung sind nach dem Aufruf letztens an dieser Stelle viele bunte Bilder mit Nikolaus-, Advents- und Weihnachtsmotiven eingegangen. Eines schöner als das andere.

Liebe Kinder, ihr habt fleißig und artig gemalt und deswegen werden sich Nikolaus, Weihnachtsmann und Christkind sicher ganz schnell um eine passende Überraschung als Belohnung für so viel Mühe kümmern. Ihr dürft gespannt sein!

Nicht nur diese drei, sondern auch wir als Ortsgemeinde freuen uns, dass Ihr mitgemacht habt. Auch für uns war es eine schöne Erfahrung fast jeden Tag bunte Bilder im Briefkasten zu haben. Das hat uns sehr gefreut - und das ist doch eine sehr weihnachtliche Empfindung, die doch jeder gebrauchen kann dieser Tage. Dankeschön!

Christian Benner, Ortsbürgermeister



Telefonische Anliegerinformationssprechstunden im Rahmen der Seilleuchtensanierung

Nistertal, 18. Dezember 2020

zurück zum Seitenanfang

Wie bereits mehrfach auch an dieser Stelle geschrieben, wird es nun recht bald den maroden Seilleuchten an den Kragen gehen. Sie werden durch moderne Leuchtmasten ersetzt.

Leider stellt diese Sanierungsmaßnahme der teilweise über 60 Jahre alten Straßenbeleuchtung einen Ausbautatbestand dar, d.h. daß Ausbaubeiträge von Anwohnern erhoben werden müssen.

Der Corona-Lockdown verhindert es, daß eine Anliegerinformationsveranstaltung im klassischen Format (Treffen im DGH, etc.) stattfinden kann. Und wer weiß, wie lange dieser Schließzustand noch anhält.

Damit alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger jedoch trotzdem die Möglichkeit erhalten, sich über die Ausbaumaßnahme zu erkundigen, hat die Gemeindeverwaltung entschieden mehrere telefonische Anliegerinformationssprechstunden anzubieten, zusätzlich zur regulären wöchentlichen Sprechstunde im Bürgermeisteramt.

Ab sofort können sich interessierte Anwohner mittwochs von 17-18 Uhr oder n.V. telefonisch unter der Rufnummer 0175-2212516 über die Ausbaumaßnahme informieren. Fragen, die nicht sofort beantwortet werden können, werden notiert und die entsprechenden Antworten nachgereicht. Die Anliegerinfosprechstunden sind für den gesamten Dezember vorgesehen.

Machen Sie von diesem Angebot gerne Gebrauch. Vielen Dank und auf bald!

Christian Benner, Ortsbürgermeister



Musikzug der FF Nistertal
"Was ist denn das für ein Orchester?"


Nistertal, 18. Dezember 2020

zurück zum Seitenanfang

Nach der großen Resonanz auf unseren letzten Wäller Blättchen - Beitrag, in dem wir ehemalige Musiker/innen sowie motivierte Menschen angesprochen haben, über einen Wiedereinstieg oder die Chance ein Instrument zu lernen nachzudenken, möchten wir hier nochmals auf die häufige Frage der Zusammensetzung unseres Orchesters eingehen.

Unser Orchester ist ein sinfonisches Blasorchester. Das heißt, dass wir neben der ursprünglichen Blasorchesterbesetzung aus Holz- und Blechbläsern weitere Instrumentengruppen, wie z.B. Percussions-, Saiten- und Tasteninstrumente, bei ausgewählten Veranstaltungen einsetzen.

Die Blechbläsergruppe setzt sich aus folgenden Instrumenten zusammen: Trompete, Flügelhorn, Horn, Posaune, Tenorhorn, Bariton, Euphonium und Tuba. Daneben setzt sich die Holzbläsergruppe aus den Instrumenten Piccoloflöte, Flöte, Klarinette (Es, B), Bassklarinette, Alt-Saxophon, Tenor-Saxophon und Bariton-Saxophon zusammen.

Die Gruppe des Schlagwerks, bestehend aus Schlagzeug (Set), große Trommel, Becken, Percussion, Pauken und Stabspiel (Mallets), ergänzt unsere Orchesterbesetzung. Insbesondere zu Konzerten, aber auch zu Events, ergänzen Saiteninstrumente, wie z.B. ein Kontrabass, ein E-Bass oder eine Konzert-/E-Gitarre, als auch Tasteninstrumente, wie Keyboard oder Klavier, unsere Besetzung.

Noch nicht im Einsatz aber durchaus wünschenswert wären weitere Holzblasinstrumente wie Oboe oder Fagott.

Die Möglichkeiten für einen musikalischen Wiedereinstieg in unserem Orchester als auch für das Erlernen eines der obigen Instrumente ist gegeben. Nutzen Sie Ihre Chance gerade jetzt in der Coronazeit. Es ist nie zu spät!

Wir freuen uns über Ihre Rückmeldungen, gerne auch persönlich an sebastian.benner(at)feuerwehr-nistertal.de oder mobil unter 0151 720 059 86.

Eine kleine Weihnachtsüberraschung

An dieser Stelle wünschen wir Ihnen, liebe Leser, unseren Musikerinnen und Musikern sowie allen Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Nistertal frohe und gesegnete Weihnachten. Vielen Dank an alle, die uns in diesem Jahr unterstützt haben.

Zum Jahresabschluss erwartet Sie noch eine kleine musikalische Überraschung auf unseren sozialen Kanälen im Internet. Besuchen Sie uns auf Facebook oder Instagram und lassen Sie sich verzaubern!

Wir hören uns im nächsten Jahr!



Einsammeln / Abfuhr der Weihnachtsbäume im Januar 2021

Nistertal, 11. Dezember 2020

zurück zum Seitenanfang

Coronabedingt werden im kommenden Januar die alten Weihnachtsbäume nicht wie gewohnt durch hiesige Vereine oder die Unnauer Kirchengemeinde eingesammelt. Die Abfuhr erfolgt durch den WAB laut Müllkalendereintrag. Ich bitte dies zu beachten!

Hoffen wir einfach, dass in 2022 wieder zur Tradition des Einsammelns zurückgekehrt werden kann.

Christian Benner, Ortsbürgermeister








Wäller Blättchen Online

Wettervorhersage