Neuigkeiten und Informationen 2020




Kostenlos heizen!

Nistertal, 11. September 2020

zurück zum Seitenanfang

Der Klimawandel und in Folge der Borkenkäfer haben auch im Gemeindewald Nistertal große Flächen geschädigt. Im Moment zwei "Schwerpunkte: Im Bereich Stöffel/Rundweg und in der Hähne (Verlängerung Amselweg).

Ich möchte daher nochmals darauf hinweisen, dass in den Schlägen Fichtenholz kostenlos abgegeben werden kann! Alles was im Wald nach dem Einsatz des Harvesters auf dem Boden liegt kann "gelesen" werden. Die Mengen sind unüberschaubar! Nutzen Sie die Gelegenheit sich kostenlos mit Heizmaterial (für Jahre) einzudecken!

Und Nein: Ihr Schornstein wird bei sachgemäßer Feuerung nicht "versotten"! Voraussetzung ist (wie auch bei Laubholz), dass der Feuchtegehalt unter ca. 15% liegt! (In Süddeutschland und Österreich wird nur Nadelholz gebrannt!)

Es gelten folgende "Spielregeln":
- Es muss ein Motorsägenschein vorliegen, wenn Holz im Wald geschnitten wird!
- Das Befahren der Flächen ist untersagt!
- Bitte per Mail (jochen.panthel(at)wald-rlp.de) anmelden. Sie bekommen dann eine kurze Genehmigung mit dem richtigen Rettungspunkt zugesandt!

Eine Mengenbegrenzung gibt es nicht!

Panthel, FAM



Obstbäume für Neugeborene

Nistertal, 11. September 2020

zurück zum Seitenanfang

Auch in diesem Jahr können Neugeborene, sprich ihre Eltern, die ihren Wohnsitz in Nistertal haben und in den vergangenen drei Jahren noch keinen Obstbaum seitens der Gemeinde erhalten haben, einen Obstbaum ihrer Wahl von der Ortsgemeinde überreicht bekommen. Die Obstbäume werden von der Ortsgemeinde finanziert und können im heimischen Garten eingepflanzt werden, damit sie dort mit dem Neugeborenen "aufwachsen".

Die Pflanzsaison für Obstbäume steht bevor und die Ortsgemeinde ruft daher alle interessierten Eltern, auf die die o.g. Kriterien zutreffen, auf, sich bis zum 09. Oktober bei der Gemeindeverwaltung zu melden, ob sie einen Obstbaum für ihr Kind bestellen möchten. Manche Eltern haben bereits im Laufe des Jahres ihre Bäumchen-Wünsche mitgeteilt, Sie müssen sich selbstredend nicht noch einmal melden.

Nach dem 09. Oktober sind für dieses Jahr keine Bestellannahmen mehr möglich, später eingehende Bestellungen werden aber für das nächste Jahr berücksichtigt. Insofern kurzfristige Änderungswünsche für bereits bestellte Bäume bestehen, so können diese ebenfalls bis zur o. g. Frist bei der Gemeindeverwaltung eingereicht werden - danach sind Änderungen nicht mehr möglich.

Ich freue mich auf einen regen Gebrauch dieses Angebotes der Ortsgemeinde durch die jungen Eltern.

Christian Benner, Ortsbürgermeister



Überschwemmungen in Nistertal nach starken Unwettern

Nistertal, 11. September 2020

zurück zum Seitenanfang

Die meisten von Ihnen werden es bereits mitbekommen haben. Während der letzten Gewitter kam es zu größeren Überschwemmungen und teilweise auch vollgelaufenen Garagen / Häusern / Kellern im gesamten Ortsbereich. Manche traf es besonders hart, kamen mitunter ganze "Schlammlawinen" von den Hängen rund um Erbach in die Neubaugebiete herabgeflossen.

In diesem Zusammenhang gilt der Freiwilligen Feuerwehr Nistertal, dem Bauhof und den schnell reagierenden Anwohnern großer Dank, die allesamt aufmerksam agierten und so - so schlimm es letztlich war - noch Schlimmeres verhindern konnten.

Die Gemeinde hat Gespräche mit dem Pächter / Landwirt der betroffenen Grundstücke aufgenommen und zudem in ausreichendem Umfang Sandsäcke angeschafft, die in Zukunft bei Bedarf schnell bei allen Betroffenen Bürgerinnen und Bürgern Abhilfe oder Milderung schaffen können. Wir sind zuversichtlich, daß sich zukünftig eine solche "Schlammlawine" nicht mehr wiederholt.

Alle Wassermassen ganz vom Dorf wegleiten, das kann allerdings niemand. Eine Erkenntnis blieb zudem ebenfalls hängen: Es fiel auf, daß sehr viele Gullys und Regeneinläufe in den Straßen und Gehwegen die Wassermassen nicht mehr richtig ableiten konnten. Zu viele Straßen standen regelrecht unter Wasser.

Als Ursache hierfür wurde festgestellt, daß in den angesprochenen Gullys die Eimer voll mit Dreck und Kehrricht waren und sie somit verstopften. Teilweise wuchsen und wachsen ganze Grasbüschel aus den Regeneinläufen heraus. Damit kann es natürlich kein Ablaufen des Wassers in die Schächte geben. Die Reinigung und Entleerung der Gully-Eimer ist rechtlich klar geregelt als Pflicht der entsprechenden Anwohner.

Bitte halten Sie ihre Gullys frei von Verstopfungen - beim nächsten Unwetter wird es Ihnen derjenige danken, dessen Keller dann nicht vollgelaufen ist. Ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger, die die Gullys nicht mehr selbst reinigen können oder denen dies nicht mehr zumutbar ist, können sich an den Bauhof wenden, der dann gerne weiterhilft.

Christian Benner, Ortsbürgermeister





Illegale Müllentsorgung an zwei verschiedenen Orten

Nistertal, 11. September 2020

zurück zum Seitenanfang

Leider muß ich berichten, daß es erneut zu zwei Fällen illegaler Müllentsorgung in unseren Gemarkungen beidseits der Nister gekommen ist. Unbelehrbare hatten einerseits versucht ihren Bauschutt während der Baumaßnahmen der Deutschen Bahn an der Brücke über die Nister unauffällig auf der Baustelleneinrichtungsfläche neben dem Bauschutt des Bauunternehmens zu platzieren, damit alles zusammen dann von der Baufirma entsorgt werden würde. Alleine, es fiel der bauausführenden Firma auf. Es wurde Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Man ermittelt.

Aber es kommt wohl so, wie es in solchen Fällen leider fast immer kommt: Der Steuerzahler wird, da sich kein Täter finden lässt und trotz Aufrufs der Deutschen Bahn auch niemand ehrlicherweise seinen Schutt wieder abholte, die Entsorgung bezahlen müssen.

Eine ähnlich dreckige Aktion erfolgte auf einem Feldweg Richtung Hardt rechts im Wald. Dort stellten Umweltsünder eine blaue Kiste voll mit alten Dosen und Behältnissen ab. Die große Masse war hochumweltgefährlich. Eine aufmerksame Spaziergängerin machte auf den Missstand aufmerksam. Auch hier mußte die Gemeinde tätig werden: Der Bauhof kümmerte sich um die Beseitigung des Umweltvergehens und brachte die Dosen dorthin, wo sie hingehören, in den Sondermüll.

Ich bitte Sie eingedenk dessen daher alle darum, bleiben Sie aufmerksam und melden Sie der Gemeindeverwaltung Umweltsünder oder illegale Müllentsorgung möglichst zeitig nach Entdeckung, damit wir schnell entsprechende Maßnahmen einleiten können! Wir haben nun einmal nur diese eine Umwelt und Landschaft. Lassen wir sie uns nicht von Ignoranten kaputt machen!

Christian Benner, Ortsbürgermeister





Fundsachen

Nistertal, 04. September 2020

zurück zum Seitenanfang

Auf der Gemeindeverwaltung wurden von ehrlichen Findern mehrere Fundsachen abgegeben. Es handelt sich hierbei um zwei Brillen (eine grün-rosane im Oktoberfest-Stil sowie eine schwarz-metallene Herrenbrille), ein schwarz-weißes Smartphone und eine schwarze E-Zigarette.

Die Fundsachen wurden rund um das Dorfgemeinschaftshaus und die Sporthalle gefunden und deren Verlust steht voraussichtlich in zeitlichem Zusammenhang mit dem Nistertaler Sitzplatz Open Air am Kirmeswochenende. Wer obige Gegenstände vermisst, kann sich gerne während der bekannten Sprechzeiten auf der Gemeindeverwaltung melden und sie dort abholen.

Christian Benner, Ortsbürgermeister



Müll- und Hygienesituation in der Waldstraße

Nistertal, 04. September 2020

zurück zum Seitenanfang

Aus aktuellem Anlass und aufgrund einiger Anwohnerbeschwerden möchte ich nochmals daran erinnern, daß der eigene Hausmüll auf dem eigenen Grundstück bis zum Abholtermin der WAB zu lagern ist. Das verfrühte bzw. vorzeitige Verbringen des Mülls in den öffentlichen (Straßen-)Raum führte aktuell zu unhygienischen Zuständen entlang der Waldstraße und erschwerte zudem den Verkehrsfluß dort. Das Ordnungsamt wurde eingeschaltet.

Leider kam es aufgrund falscher Lagerung bereits häufig zu nächtlichen Wühlaktionen von Fuchs, Marder, Wanderratte oder Waschbär. In jedem Fall konnte schon mehrmals anschließend der Müll am jeweils nächsten Morgen von der Straßenkreuzung "Erbacher Straße-Waldstraße" aufgesammelt werden.

Dies muß nicht sein, wenn auf dem eigenen Grundstück genügend Lagerflächen für Mülltonnen und -säcke vorgehalten werden. In Zeiten von Corona brauchen wir nun wirklich keine weiteren biologischen (Hygiene-)Hotspots im Dorf!

Ich appelliere daher eindringlich an alle betroffenen Anwohner, ihren Müll sorgfältiger aufzubewahren, damit solche Vorfälle nicht mehr vorkommen.

Christian Benner, Ortsbürgermeister



Neues aus dem Dorfarchiv
Was alte Kartenwerke erzählen


Nistertal, 04. September 2020

zurück zum Seitenanfang

Alte Karten aus dem Dorfarchiv zeigen wie es früher einmal war. Beispielweise zu den beiden Mühlen an der großen Nister. In jedem der ehemals eigenständigen Orte Büdingen und Erbach war eine in Betrieb. Das ist sowohl in der Dorfgeschichte festgehalten, die der ehemalige Lehrer Bernhard Jeck verfasst hat, aber auch aus alten Karten ersichtlich, die sich im Dorfarchiv erhalten haben.

So beispielsweise das Blatt 4 der Gemarkungskarte (Bestand: 14.01.004, leider ohne Jahresangabe), die die Flur 1 abbildet. Die Flur reicht als schmaler Zipfel zwischen die Gemarkungen von Alpenrod und Erbach und beinhaltet die Flurstücke "Brückenstück", "Kempewiese", "An der Mühle", "Unterm Mühlweg" und "An der Lehmkaut". Das heute noch bestehende Mühlenanwesen wird durch die Nistertalstraße vom Ort getrennt. Dies lässt für Auswärtige durchaus die Vermutung zu, dass die Gebäude bereits zu Hirtscheid gehören. Doch das Hinweisschild "Büdinger Mühle" sorgt schnell für Klarheit.

Zwei Flurnamen deuten bereits auf die hier befindliche Büdinger Mühle hin. In einem weiten Bogen führte ein Mühlgraben der Mahlmühle das notwendige Wasser zu. Das Mühlenanwesen stand weit ab der örtlichen Bebauung von Büdingen, aber ganz in Nähe zum heutigen Alpenroder Ortsteil Hirtscheid. Diese Mühle wurde 1719 von der Familie Baldes/Baldus errichtet. Nach der Bürgerliste Büdingen (Bestand 01.04.058) tritt ein Jakob Baldus 1843 in "die zweite Ehe mit Wilhelmine aus der Büdinger Mühle". 1921 heiratete Josef Beib aus Rosenheim in die Mühle ein, der aber 1931 lediglich als "Landwirt auf der Büdinger Mühle" benannt ist. Dessen Schwiegersohn Louis Buisson war dann der Müller, der 1962 den Mühlenbetrieb einstellte.



Die Geschichte der ehemaligen Mühle in Erbach reicht noch weiter zurück. Bereits 1425 werden Einnahmen aus der Mühle zu Erbach vermerkt. Sie gehörte dem Kloster Marienstatt, war dann Erbstandsmühle und seit 1738 Privatmühle. Von der Mühle an sich zeugt nichts mehr; an der Stelle residierte später die Farbenfabrik Vieregge-Heyng, zuletzt eine Bäckerei. Das Wohnhaus des Müllers war vom Mühlengebäude getrennt. Von früherer Mühlenromantik ist heute dort nichts mehr zu spüren.



Die Karte Nr. 14.01.006 wirft ein interessantes Bild auf die ehemalige Ortlage von Büdingen. Abgebildet ist der Ort mit einer Hauptstraße und lediglich drei Nebenstraßen. Eingezeichnet sind 30 Gebäude. Direkte Straßenverbindungen bestehen nach Alpenrod (von der Straße nach Alpenrod zweigt der Weg nach Enspel ab), Erbach und Dreisbach. Zudem bestand eine direkte Wegeverbindung nach Stockum.

Die Karte wurde 1889 angefertigt. Bemerkenswert ist, dass die Baubauung in westlicher Richtung an der Straße nach Erbach endete. Nicht immer wurde auf diesen Plänen die innerörtliche Wirklichkeit abgebildet, denn auch diese Karte war ausgerichtet auf die Waldungen und Viehweiden der Gemeinde.



Christian Benner, Ortsbürgermeister
Wolfgang Gerz, Ortsarchivar, Schrift:gut



Anmeldung von Schulanfängern an der Grundschule Nistertal

Nistertal, 28. August 2020

zurück zum Seitenanfang

In der Grundschule Nistertal werden alle Kinder der Gemeinden Nistertal, Hardt und Dreisbach angemeldet, die mit Beginn des Schuljahres 2021/2022 schulpflichtig werden.

Das sind:

1. alle Kinder, auch beeinträchtigte Kinder, die im Zeitraum vom 1. September 2020 bis 31. August 2021 das sechste Lebensjahr vollenden werden.
2. alle Kinder, die bisher vom Schulbesuch zurückgestellt wurden.

Die Anmeldung der Kinder erfolgt am Montag, 07.09.2020 und Mittwoch, 09.09.2020 in der Grundschule Nistertal. Der genaue Termin zur Anmeldung wird Ihnen schriftlich mitgeteilt.

Bei der Anmeldung bringen Sie bitte Ihr Kind mit und legen die Geburtsurkunde des Kindes, das Familienstammbuch oder den Aufnahmebescheid/Registrierschein, den evtl. Sorgerechtsbescheid, Impfpass und die vom Kindergarten ausgefüllte Bescheinigung vor.

Kinder, die nach dem 1. September 2021 das sechste Lebensjahr vollenden, können am 08. Februar 2021 angemeldet werden, falls ein vorzeitiger Schulbesuch gewünscht wird und erfolgversprechend erscheint.



TGV Nistertal
Neustart der Kinderturngruppen


Nistertal, 28. August 2020

zurück zum Seitenanfang

Der TGV Nistertal startet nach einer langen Corona-Pause seine Kindergruppen wieder. Ab September werden die Kinderturngruppen unter Vorbehalt bis zu den Herbstferien und Einhaltung der Hygienemaßnahmen wieder aufgenommen. Wenn das gut funktioniert und von den Behörden keine gegenteiligen Maßnahmen angeordnet werden, kann es dann so weiter gehen.

Eine Ausnahme macht das Mutter-Vater-Kind-Turnen. Nach langen Gesprächen mit dem Vorstand und den Übungsleitern haben wir beschlossen, dass wir diese Gruppe in der bisherigen Form mit den geltenen Hygienemaßnahmen nicht durchführen können. Wir bleiben aber am Ball und schauen, wie sich die Situation weiter entwickelt und ob sich ein vertretbares Konzept finden lässt.



JSG Alpenrod/Lochum/Nistertal/Unnau
C-Jugend Bezirksliga/Ost


Nistertal, 28. August 2020

zurück zum Seitenanfang

Es ist wieder soweit, nach einer langen Pause, bedingt durch die aktuelle Coronasituation dürfen wir unter Einhaltung der Hygienevorschriften wieder Fußball spielen und auch trainieren. Die lange Pause hat doch ein paar Spuren hinterlassen, die es jetzt mit viel Ehrgeiz und Engagement aufzuarbeiten gilt, aber daran sollte es bei unserer Mannschaft nicht liegen, denn der nötige “Biss“ ist in den bisherigen Trainingseinheiten deutlich zu erkennen. Auch die Tatsache, dass wir uns für die bevorstehende Saison für die BZL/Ost qualifiziert haben, sollte allen noch mal einen extra Motivationsschub geben.

Unser erstes Testspiel gegen die Rheinlandligamannschaft der JSG Wolfstein ging trotz einer sehr guten Leistung mit 6:4 verloren. Das zweite Testspiel gegen die Mannschaft des JFV Oberwesterwald konnten wir zwar mit 6:5 für uns entscheiden, haben aber nicht wirklich zu unserem Spiel gefunden und müssen das Ganze unter Arbeitssieg abhaken, die Fehler aufarbeiten und wieder positiv ins nächste Spiel starten.

Weiterhin suchen wir noch Verstärkung für unsere Mannschaft, Jahrgang 2006/07.
Unsere Trainingszeiten sind Mo. und Do. 17:30-19:00 Uhr auf der Rasensportanlage in Alpenrod.

Natürlich sind auch alle anderen Altersgruppen für unsere bestehenden Mannschaften Herzlich Willkommen.
Weitere Infos auf unserer Homepage: www.fc-alpenrod-lochum.de

Unsere nächsten Spiele:
Rheinlandpokal: Mittwoch 26.08 - 18:45 Uhr:
JSG Siegtal - JSG in Wallmenroth, Rasenplatz
Meisterschaft: Samstag 05.09 - 15:00 Uhr:
Vfl Oberbieber - JSG in Oberbieber, Kunstrasen





Wie das eigentliche Kirmeswochenende in Nistertal dieses Jahr begangen werden kann

Nistertal, 31. Juli 2020

zurück zum Seitenanfang

Um es gleich vorwegzunehmen: Eine "richtige" Kirmes, wie wir sie kannten, kann es und darf es dieses Jahr nicht geben. Alle Gedanken in diese Richtung wären verantwortungslos und derzeitig auch nicht geboten. Die Planer und Organisatoren der Kirmes als festen kulturellen Bestandteil des Jahresverlaufs in unserem Ort standen also vor der großen Aufgabe, die einem Spagat gleichkam: Eine kulturelle Veranstaltung von ähnlichem Range zu bieten, aber andererseits alle Corona-Auflagen zwingend einzuhalten.

Herausgekommen ist dabei unsere "Kirmes mal anders". Auf nachfolgenden Artikel "Kirmes mal anders" - Verkaufsstart des Nistertaler Kirmespaketes am 03.08.20 wird verwiesen. Jede Nistertalerin und jeder Nistertaler sollte zumindest die Möglichkeit erhalten, das Kirchweihfest auf eine ihm entgegenkommende Art und Weise zu feiern.

Im Vordergrund steht aus Sicht der Ortsgemeinde das gemeinsame Feiern im heimischen Garten. Aber nicht jeder hat diese Option. Also galt es hier Abhilfe zu schaffen: Die Kirmesgesellschaft Nistertal bietet daher am Samstag, den 15.08.20 von 14.00h bis 24.00h, im Nistertaler Kultur- und Sportzentrum die Möglichkeit an, das Nistertaler Sitzplatz Open Air zu besuchen. Eine kulturelle Veranstaltung am eigentlichen Kirmessamstag für alle die, die es nicht zuhause hält. Hierzu wird es noch einen Ticketverkauf durch die KG geben, da für derlei Veranstaltungen die Kontaktdaten (ähnlich wie in Restaurants, etc.) erhoben werden müssen.

Um 18.00 Uhr wird dort auch traditionell der Kirmesbaum gestellt, als äußeres sichtbares Zeichen dafür, daß uns unsere Kirmes nicht egal ist und wir sie eben dieses Jahr nur "mal anders" begehen. Vorher wird es um 17.00 Uhr wie gewohnt in der Kath. Kirche einen Gottesdienst anlässlich des Patroziniums geben (Voranmeldung nötig). Ferner haben alle Gastronomiebetriebe am Kirmeswochenende ihre Pforten geöffnet und bieten allen, die derzeitig keine Menschenansammlungen mögen, die Möglichkeit in unterschiedlichster Besetzung schick Essen zu gehen. Natürlich sind auch Kombinationen möglich: Grundsätzlich feiert man im Garten oder besucht das Nistertaler Sitzplatz Open Air und anschließend geht man noch zusammen Essen. Das ist alles denkbar und auch alles coronakonform.

Am Sonntag, den 16.08.20 um 09.30h findet wie immer ein Wortgottesdienst statt und ab 10.00h richtet die Ortsgemeinde ihr Seniorenfrühstück, das sonst immer am Kirmesmontag stattfindet, aus. Allerdings auch "mal anders" als gewohnt. Wortgottesdienst und Frühstück finden im Landgasthaus "Zur Quelle" in Nistertal statt. Dort können wir alle Corona-Hygieneregeln gut einhalten. Alle Seniorinnen und Senioren erhalten wie üblich demnächst noch eine Einladung mit der Bitte um kurzfristige Rückmeldung der Teilnahme.

Nachmittags von 14.00 bis 17.00 Uhr bietet das Kleine Museum für alle Kleinen verschiedene Kinderspiele rund um den Sportplatz an, damit auch unsere Jüngsten ein wenig Kirmesstimmung bekommen können. Lassen Sie sich überraschen. Montags wird es keine Veranstaltungen mehr geben.

Bei Fragen können Sie sich an die Gemeindeverwaltung oder auch an die Kirmesgesellschaft Nistertal wenden. Die KG ist der offizielle Ausrichter des Nistertaler Sitzplatz Open Airs am Samstag. Die Ortsgemeinde ist der Ausrichter des Seniorenfrühstücks und der Kinderspiele am Sonntag und der Ideengeber der "Kirmes mal anders" in heimischen Gärten. Bitte berücksichtigen Sie dies bei Ihren Anfragen.

Ich danke Ihnen schon jetzt für Ihr "Mitmachen" sowie Ihre Annahme der diesjährigen Angebote und freue mich auf viele nette Gelegenheiten mit Ihnen und Euch am eigentlichen Kirmeswochenende "mal anders" ins Gespräch zu kommen. Auf bald!

Christian Benner, Ortsbürgermeister



"Kirmes mal anders"
Verkaufsstart des Nistertaler Kirmespaketes am 03.08.20


Nistertal, 31. Juli 2020

zurück zum Seitenanfang

Pandemien haben ja den Ruf, das kulturelle Leben ein Stück weit oder sogar ganz zum Erliegen kommen zu lassen. In den vergangenen Monaten konnten wir alle hiervon Zeugen werden. "Nichts ging mehr" war an der Tagesordnung.

Seit geraumer Zeit gibt es jedoch größere Lockerungen für das öffentliche Leben und so dürfen wir uns mittlerweile wieder in Gruppen treffen oder auch gemeinsame Unternehmungen durchführen. Genau hier setzt das Kirmeskonzept der Ortsgemeinde in diesem Jahr an.

Die Kirmes gänzlich ausfallen zu lassen, das war nie eine ernsthafte Option. Die Kirmes sollte angepasst an die dann gültige Rechtslage gefeiert werden, denn mit dem Coronavirus ist nicht zu spaßen. Und so kam der Plan auf, unsere "Kirmes mal anders" zu feiern.

Unter diesem Motto werden alle Nistertalerinnen und Nistertaler dazu aufgerufen, am eigentlichen Kirmeswochenende vom 15. August (Maria Himmelfahrt, der Anlass unserer Kirmes) bis zum 17. August 2020, die Nistertaler Kirmes in Kleingruppen mit Verwandten, Freunden, Nachbarn und Bekannten zuhause im Wohnzimmer, in der Garage oder im heimischen Garten zu feiern. Diese Vorgehensweise ist sehr coronakonform und hat zudem viel Symbolkraft: Unsere Kirmes findet in jedem Fall statt, sie fällt keinem tückischen Virus zum Opfer.

Natürlich ist es jedem Haushalt freigestellt, diesem Aufruf zu folgen. In diesen pandemischen Zeiten gilt es auch Verständnis aufzubringen für diejenigen, die auch kleinere Menschenansammlungen meiden wollen. Gesundheit ist und bleibt das höchste Gut eines Jeden.

Damit die diesjährige "Kirmes mal anders" zuhause auch kirmesgerecht ablaufen kann, hat die Ortsgemeinde zusammen mit einigen hiesigen Unternehmen ein Nistertaler Kirmespaket zusammengestellt, das ab dem 03. August 2020 für 2 Wochen, längstens jedoch bis zum Kirmeswochenende, im REWE-Markt in Nistertal bei Anette Oel käuflich erworben werden kann. Der Inhalt ist sehr ansprechend und hat einen Wert von über 35,- EUR. Verkauft wird das Paket vss. für ca. 30 EUR. Zum Inhalt des Paketes: Sechserpack Pils, Sektflasche, Sektglas, Orangensaft, Spirituosenflasche, Kartoffelchips, zwei Currywurst in der Dose, Popcorn, Zuckerperlen, Ansteckpin mit Nistertaler Jubiläumswappen, Tragetasche mit Nistertalmotiv.

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Unternehmen, die beim Zusammenstellen des tollen Kirmespaketes geholfen haben: REWE-Markt, Güldenkron, Birkenhof Brennerei, Getränke Klöckner, Fleischerei Wedler, Ortsgemeinde.

Wir freuen uns sehr darüber, wenn Sie das durchdachte Kirmespaket kauften und somit dabei helfen, ein Stück Kirmeskultur in unserem Ort zu bewahren. Der Erlös des Verkaufs kommt unserer Kirmes in den nächsten Jahren zugute. Verkauft wird nur solange der Vorrat reicht.

Christian Benner, Ortsbürgermeister





Anbau der Fahrzeughalle der Freiwilligen Feuerwehr Nistertal für rund 250.000 € nimmt Gestalt an

Nistertal, 31. Juli 2020

zurück zum Seitenanfang

Verbandsgemeinde kann mit rund 53.000 € Landeszuschuss rechnen

Das Feuerwehrgerätehaus Nistertal wird im Rahmen einer „Modernisierungsoffensive Feuerwehr“ der Verbandsgemeinde Bad Marienberg erweitert, damit die Fahrzeuge künftig nebeneinander stehen können und nach Geschlechtern getrennte Umkleideräume zur Verfügung stehen. Für dieses Vorhaben hat die Verbandsgemeinde als Aufgabenträger einen Zuschuss aus dem Landeshaushalt beantragt. Anlass genug für den heimischen SPD-Landtagsabgeordneten Hendrik Hering, sich vor Ort über das Bauvorhaben zu informieren.

Bürgermeister Andreas Heidrich begrüßte Hering, der die erfreuliche Nachricht im Gepäck hatte, dass die Verbandsgemeinde mit einem Zuschuss von rund 53.300 €, rechnen könne. Das Geld sei in Nistertal gut angelegt, meinte Hendrik Hering.

„Die Erweiterung ist notwendig, um die Freiwillige Feuerwehr Nistertal so aufzustellen, dass sie in Zukunft ihre Aufgaben weiterhin auf gewohnt hohem Niveau bewältigen kann“, sagte Bürgermeister Andreas Heidrich. Wenn alles nach Plan verlaufe, könne die Wehr noch vor Weihnachten den Anbau in Betrieb nehmen, erläuterten Architekt Jürgen Mudersbach und Wehrführer Patrick Spies den Baufortschritt.

„Für die Verbandsgemeinde ist ein gut ausgestatteter Brandschutz enorm wichtig. Daher wurden in den vergangenen Jahren neben der kompletten Neuausstattung der Wehren mit persönlicher Schutzausrüstung für über 200.000 € auch kontinuierlich der Fuhrpark und die Gebäude modernisiert. Für die neue Drehleiter, die drei Mittleren Löschfahrzeuge (MLF) für die Freiwilligen Feuerwehren Langenbach b.K., Norken und Unnau sowie das Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) für die Freiwillige Feuerwehr Norken und das Mehrzweckfahrzeug (MZF) für die Freiwillige Feuerwehr Langenbach b.K. nahm der Brandschutzträger rund 1,25 Mio. € in die Hand.

In diesem Jahr habe man Zuschussanträge für weitere sechs Kleinlöschfahrzeuge nach Mainz geschickt, für die die Verbandsgemeinde rund 480.000 € investieren werde, erläuterte Bürgermeister Heidrich die aktuellen Planungen.

Für die bereits in Dienst gestellten Fahrzeuge und das MLF für die Freiwillige Feuerwehr Unnau könne die Verbandsgemeinde mit einem Landeszuschuss von insgesamt rund 440.000 € rechnen, stellte Hendrik Hering in Aussicht. Bei den Kleinlöschfahrzeugen, deren Anträge zur Zeit noch durch das Innenministerium geprüft würden, zeigte sich der Abgeordnete im Hinblick auf eine Förderung zuversichtlich. Hier sprach er von rund 180.000 € Fördermitteln.

Abschließend stellte Bürgermeister Heidrich seinem Gast zwei weitere dringend notwendige Baumaßnahmen im Bereich Brandschutz vor, für die er um Unterstützung warb. „Sowohl in Unnau als auch in Bad Marienberg sind die derzeitigen Feuerwehrgerätehäuser nicht mehr ausreichend. Wir müssen dort wieder Investitionen in Millionenhöhe einplanen und hoffen an dieser Stelle erneut auf die Unterstützung der Landesregierung“, sagte Andreas Heidrich und dankte gleichzeitig dem Abgeordneten für seinen Besuch. Dieser versprach zum Abschied, sich gern in Mainz auch für diese Projekte einsetzen zu wollen.

Verbandsgemeindeverwaltung Bad Marienberg


Noch in diesem Jahr sollen die Bauarbeiten an der Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses Nistertal bei planmäßigem Verlauf abgeschlossen werden, wie Architekt Jürgen Mudersbach (links) und der örtliche Wehrführer Patrick Spieß (rechts) mitteilten. Bürgermeister Andreas Heidrich (2.v.r.) dankte dem SPD-Wahlkreisabgeordneten Hendrik Hering anlässlich seines Besuchs für den zu erwartenden Landeszuschuss von rund 53.000 €.
Foto: Privat



Nistertaler Wanderwegenetz aufpoliert

Nistertal, 24. Juli 2020

zurück zum Seitenanfang

Nicht nur der Westerwaldsteig verläuft als ein sehr beliebter Wanderweg durch unsere Gemeinde, auch mehrere von der Ortsgemeinde konzipierte Kurzwanderwege, die als Rundwege angelegt sind, bieten Einheimischen und Fremdenverkehrsgästen eine landschaftlich reizvolle Möglichkeit das Nistertal und unseren Ort zu Fuß zu erkunden.

Dabei kommt man an einigen tollen Plätzen und Stellen in Wald und Feld vorbei, die zum Verweilen und Rastmachen einladen. Wer einen ruhigen Sonntagspaziergang bevorzugt, der ist hier genauso gut aufgehoben wie solche, die es lieber sportlich mögen und die Wanderwege erjoggen bzw. ablaufen. Selbstverständlich sind alle Wege auch für Fahrräder geeignet. Es gibt keine Altersbeschränkung.

Leider waren unsere Wanderstrecken ein wenig in die Jahre gekommen. Viele Hinweisschilder, die den weniger Ortskundigen unter den Wanderern halfen den Weg zu finden, waren verwittert, abgefallen, eingewachsen oder (un)absichtlich entfernt worden. Es war im Gelände an vielen Stellen nicht mehr nachvollziehbar, woher welcher Weg genau verlaufen sollte. Eine Inventur der noch vorhandenen Wegweiser ergab demnach, daß hier großer Nachbesserungsbedarf bestand.

Der Bauhof bekam daher den Auftrag, die vorhandenen Wanderwege "Nistertal 1 bis 3" wieder vollständig auszuschildern, was gut gelungen ist. Achten Sie bei Ihren Wanderungen zukünftig wieder auf Schilder wie "Nit 1", "Nit 2" oder "Nit 3" mit Richtungsangaben im Wald, im Dorf oder im Feld.

Jeder Weg kommt übrigens immer an den hiesigen Gastronomiebetrieben vorbei. Sogar ein Geldautomat liegt auf dem Weg. Zusammenhang erkannt? Dann kann wandertechnisch ja eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Christian Benner, Ortsbürgermeister





Es besteht Hundesteuer- und Anleinpflicht

Nistertal, 24. Juli 2020

zurück zum Seitenanfang

Aus aktuellem Anlass, der sich in der Nähe des Sportplatzes zutrug (Angriff eines nicht angeleinten gefährlichen Hundes auf einen weiteren Hund und dessen Halterin, in der Folge Personenschaden und Not-OP beim angegriffenen Hund), ergeht hiermit der eindringliche Hinweis, daß alle Hunde innerhalb geschlossener Ortschaften anzuleinen sind!

Das Ausführen eines Hundes ohne Leine ist nur außerhalb geschlossener Ortschaften zulässig, allerdings ist jeder Hund umgehend und ohne Aufforderung anzuleinen, wenn sich Fußgänger (mit oder ohne Hund) nähern.

Wäre diese einfache Vorgabe beachtet worden, so wäre es nicht zu dem oben genannten Vorfall gekommen. Wer möchte schon die Verletzung eines anderen Tieres oder gar eines Menschen verantworten?!

In diesem Zusammenhang wird nochmals darauf hingewiesen, daß jeder Hundehalter, der keinen anderslautenden Bescheid erhalten hat, hundesteuerpflichtig ist! Jeder einzelne Hund muß bei der Orts- oder Verbandsgemeinde gemeldet werden! Es werden hohe Bußgelder verhängt, wenn ein Hund ohne Anmeldung im Haushalt gehalten wird.

Aufgrund obigen Vorfalls wird nun verstärkt auf die Hundesteuerpflicht geachtet. Melden Sie Ihre Hunde an, falls noch nicht geschehen! Der Zeitaufwand ist gering und Sie sind damit auf der rechtlich sicheren Seite.

Bei Fragen kann man mich oder die VG-Verwaltung jederzeit ansprechen. Wir helfen gerne weiter.

Christian Benner, Ortsbürgermeister



SG Alpenrod/Lochum/Nistertal/Unnau
Die Prämien sind da!


Nistertal, 24. Juli 2020

zurück zum Seitenanfang

Ein großes Lob an alle für die tatkräftige Unterstützung beim Sammeln der Vereinsscheine. Über 11.000 Scheine wurden bis Ende 2019 zugunsten unserer Vereine registriert, in die Sammelboxen geworfen oder beim Vorstand abgegeben. Jetzt sind die Prämien endlich da.

Die Bewegungssets, Ballsäcke, Gymnastikhocker und -stepper kommen unserer Fußballjugend, dem Kinderturnen und den Gymnastikabteilungen in Alpenrod und Unnau zugute. Ebenso spenden wir je eine Spieletonne an die Kindergärten in Alpenrod, Nistertal und Unnau.

Viel Spaß damit!





Musikzug der FF Nistertal
Frühjahrskonzert 2020 - An alle Konzertkarteninhaber


Nistertal, 17. Juli 2020

zurück zum Seitenanfang

Das zunächst in den Herbst 2020 verschobene Frühjahrskonzert des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Nistertal muss aufgrund der anhaltenden Corona-Lage in Verbindung mit den zugehörigen behördlichen Auflagen in diesem Jahr leider ausfallen.

Konzertkarteninhaber haben die Möglichkeit bis zum 31.12.2020 ihre Karten beim Vorsitzenden des Musikzuges gegen Erstattung des Geldbetrages zurückzugeben (sbenner(at)feuerwehr-nistertal.de oder 0151 720 059 86).

Alternativ kann der Kartenwert auch im Sinne einer einmaligen „Corona-Unterstützung 2020“ an den Musikzug abgetreten werden. Für diese Option brauchen Sie nichts unternehmen, die Gültigkeit der Karte verfällt automatisch nach dem 31.12.2020. Der Tausch hin zu einem Gutschein für das Frühjahrskonzert 2021 ist aus organisatorischen Gründen leider nicht möglich.

Wir informieren Sie an dieser Stelle bald auch über die Aktivitäten des Musikzuges in den letzten Wochen und Monaten, die trotz Corona-Pandemie angegangen werden konnten. Sie dürfen gespannt sein.



Überlaufbauwerk der BAG fast fertiggestellt

Nistertal, 17. Juli 2020

zurück zum Seitenanfang

Im Rahmen des genehmigten Renaturierungskonzeptes für den Steinbruch im Stöffel, dessen Umsetzung bereits jetzt parallel zum weiteren Basaltabbau seitens der BAG wie vertraglich vorgesehen begonnen wird, hat die BAG den Bau eines Überlaufbauwerks auf Nistertaler Seite zwischenzeitlich weit vorangetrieben.

Während des Basaltabbaubetriebes wird das Regen- und Grundwasser permanent abgepumpt, damit der Abbau nicht durch diese Wassermassen gefährdet oder erschwert wird. Irgendwann wird der Abbau am Stöffel aber einmal zum Erliegen kommen. Wann ist noch nicht abzusehen, ein Steinbruch stellt (gut für die Gemeinde) nur sehr langsam seinen Betrieb ein. Doch bereits jetzt muß für dieses Zukunftsszenario vorgesorgt werden.

Werden die Pumpen abgestellt, wird sich im Laufe der Jahre der (Rest-)See im Abbaugebiet auf natürlichem Wege mit eindringendem Wasser füllen. Damit der (Wasser-)Druck auf die Seitenränder und damit die Gefahr eines Hangrutsches durch das so entstehende stehende Gewässer nicht zu groß wird, wird die Tiefe des Sees auf ca. 35m begrenzt. Dies geschieht mithilfe eines Überlaufbauwerks.

Hierfür wurde in offener Bauweise ein ca. 20m tiefer und ca. 50m breiter Graben / Einschnitt in die Flanke des Nistertaler Abbaugebietes geschlagen. Der "Stacker Weg" mußte sogar für den Zeitraum des Baus weichen. Er wird später aber wieder hergerichtet. In den so geschaffenen Graben wurde ein ca. 100m langes und 1m Durchmesser messendes Rohr eingelassen, an dessen Ende im Steinbruch nun das Überlaufbauwerk betoniert werden konnte. Auf Waldseite kommt das Rohr aus der Erde und hier wird eines Tages, wenn der höchste Wasserpegel des neuen Sees im Steinbruch einmal erreicht wird, auch überlaufendes Wasser in den Nistertaler Gemeindewald entlang eines extra gebauten Sickergrabens mit Betriebsweg versickern.

Dies alles dient zum Schutze der Ortschaften Enspel und Nistertal (Büdingen). Ohne das Bauwerk und die Anstrengungen wäre die Stabilität des Stöffels nicht hundertprozentig sichergestellt, was jetzt mit Bauwerk aber keine Rolle mehr spielen dürfte. Die restlichen Erd- und Verfüllungsarbeiten werden zeitnah fertiggestellt und dann wird der "Stacker Weg" auch wieder für die Öffentlichkeit freigegeben.

Bei Fragen und Klärungsbedarf kann man mich gerne ansprechen.

Christian Benner, Ortsbürgermeister







Seltene Orchideen in Nistertals Wiesen und Fluren

Nistertal, 17. Juli 2020

zurück zum Seitenanfang

Beim Spazierengehen durch unsere umliegenden Wälder, Felder und Fluren fallen dem geübten wie auch dem ungeübten Betrachter viele bunte Blumen und Stauden auf, die herrlich blühen und später gutes Heu ergeben. Was sicher den Wenigsten von uns jedoch bekannt ist: In Teilen der Nistertaler Wiesen, zwischen Nister und Wald, wachsen seltene Pflanzenarten, die auf der Roten Liste der (vom Aussterben) gefährdeten Arten des Landes Rheinland-Pfalz und der Bundesrepublik Deutschland stehen.

Manche dieser Arten werden Verantwortungsarten genannt, weil z.B. Rheinland-Pfalz die Verantwortung zum Schutz dieser heimischen Pflanzen auf Bundes- und europäischer Ebene übernommen hat. Hierzu zählt z.B. das Breitblättrige Knabenkraut (einheimische Orchideenart) oder auch die Sumpfdotterblume.

Beide und noch einige weitere seltene Arten kamen früher häufiger in der Landschaft vor, sind heute jedoch stark zurückgedrängt. Bei uns wachsen sie alle noch (s. Fotos). Schön, daß das so ist. Bleibt zu hoffen, daß ihr Schutz an ihren Standorten weiterhin gelingt und sie unseren Wiesen noch lange erhalten bleiben.

Christian Benner, Ortsbürgermeister







Instandsetzung des Brückenbauwerks 5313529, im Zuge der L 281 bei Hirtscheid

Nistertal, 03. Juli 2020

zurück zum Seitenanfang

Der LBM Diez weist darauf hin, dass die L 281 zwischen Hachenburg und Büdingen wegen Brückeninstandsetzungsarbeiten ab dem 13.07.2020, bis voraussichtlich zum 14.08.2020 voll gesperrt wird.

Die Brücke weist erhebliche Mängel im Bereich der Abdichtung auf. Aus diesem Grund bestehen bereits jetzt großflächige Fahrbahnschäden, die in regelmäßigen Intervallen notdürftig ausgebessert werden. Die Dauerhaftigkeit des Bauwerks ist stark beeinträchtigt. Die Maßnahme dient zudem der Sicherstellung der Verkehrssicherheit.

Für den Zeitraum der Instandsetzungsarbeiten wird eine Umleitung eingerichtet. Diese führt von Büdingen über Alpenrod nach Hachenburg und umgekehrt.

Das Bauvolumen der Maßnahme beträgt rund 130.000 Euro.



"Dorf in Gedanken mal durchgehen"

Nistertal, 26. Juni 2020

zurück zum Seitenanfang

Bei uns ist immer was los. Die Arbeit geht nie aus. Nistertal hat viel zu bieten. Bürgermeister, Beigeordnete und Rat haben viele Ideen für die Zukunft. Aber vielleicht drückt auch bei Ihnen und Euch irgendwo der Schuh und Sie haben / Ihr habt eine Idee davon, was Nistertal noch gut anstünde?

Schreiben Sie mir doch einfach Ihre Ideen und Vorschläge. Ein Dorf lebt vom Mitmachen. Natürlich kann nicht alles umgesetzt werden, aber es ist sicherlich möglich, zumindest die Umsetzung eines Vorschlages mal ernsthaft zu prüfen. Von der ersten Idee bis zur letztlichen Realisierung kann es gar nicht lange dauern.

Gute Beispiele haben wir zuhauf, z.B. die Aufstellung einer weiteren Sitzgruppe oberhalb Erbachs mit der neuen Liegemöglichkeit oder die Neugestaltung des Dorfbrunnens am Brunnenplatz in Büdingen. Kleinigkeiten machen das Ganze oftmals erst vollkommen.

Tragen Sie mir, den Beigeordneten oder den Ratsmitgliedern Ihre Ideen ruhig vor, wir nehmen Sie ernst und schauen, was machbar und finanziell umsetzbar ist. Ideelle und kulturelle Partizipation als Dorfgemeinschaftsaufgabe. Ich freue mich auf Ihre und Eure Ideen sowie Vorschläge für die kommenden Jahre.

Christian Benner, Ortsbürgermeister



Plötzlich Stromausfall - und dann?

Nistertal, 26. Juni 2020

zurück zum Seitenanfang

Wie abhängig wir alle von elektrischer Energie geworden sind, das konnten wir in diesem Jahr bereits zweimal erleben. Der Strom fiel über Stunden aus - und nichts funktionierte mehr. Gewohnte Abläufe waren gestört und Glück hatte der, der abends und in der Nacht noch genügend Kerzen greifbar hatte. Das Telefon funktionierte in der Regel ja auch nicht mehr und das Mobilfunknetz war zusammengebrochen.

Was, wenn man während eines solchen Stromausfalls doch einmal Hilfe benötigt? Wie Hilfe holen? Diese Fragen stellten sich nicht wenige Nistertalerinnen und Nistertaler. Für diesen Fall ist vorgesorgt, versicherte mir unsere Feuerwehr.

Es existiert VG-weit ein gestufter Notfallplan. Nach 30 Minuten Stromausfall werden die Feuerwehren alarmiert und besetzen ihre Feuerwehrgerätehäuser. Dauert der Stromausfall länger an, werden durch die Feuerwehr Streifen im Ort gefahren. Erster Anlaufpunkt ist also das Feuerwehrgerätehaus oder die Fahrzeuge, welche sich auf Streife befinden. Über den Funkbetrieb der Feuerwehr kann Hilfe veranlasst werden, sie erreichen die Leitstelle, welche dann den Rettungsdienst, die Polizei oder andere Hilfsorganisationen alarmiert.

Dieses Vorgehen findet in ähnlicher Form auch Anwendung bei Naturkatastrophen (Schneebruch, etc.). Bei den letzten beiden Stromausfällen hat die Besetzung des Feuerwehrgerätehauses übrigens einwandfrei funktioniert. Ein großes Dankeschön gilt daher unserer Freiwilligen Feuerwehr Nistertal, die noch bis spät in die Nacht im Gerätehaus ihre Stellung gehalten hatte.

Christian Benner, Ortsbürgermeister



Eine Bitte an alle Hundehalterinnen und Hundehalter

Nistertal, 26. Juni 2020

zurück zum Seitenanfang

Die Hundebesitzer aus Nistertal werden gebeten, bei Ihren täglichen Gassigängen mit ihren Lieblingen, darauf zu achten, daß letztere nicht frei in Feld und Flur herumlaufen. Aktuell ist Mahd bei den Landwirten und auch das ein oder andere Wildtier ruht im Schutze des hohen Grases und sollte nicht gestört werden.

Bitte nehmen Sie also Rücksicht auf die Belange der Landwirtschaft und der Wildtiere, indem Sie Ihre Vierbeiner anleinen. Übrigens: Die Mitnahme einer Plastiktüte für die Hinterlassenschaften Ihres Hundes sollte doch auch kein Problem darstellen. Viele unserer Wegränder und Feldraine sind aktuell wieder von "Tretminen" übersät und beim Spazierengehen hat man des öfteren einen unangenehmen Geruch in der Nase - vor allem dann, wenn der Haufen noch in praller Sonne abgesetzt wurde. Keine schöne Sache.

Angesprochen fühlen sollen sich aber bitte nur diejenigen, die es auch betrifft. Uns ist bekannt, daß es viele Hundehalter gibt, die sowohl was das Anleinen als auch was das Mitführen von Kotbeuteln angeht, vorbildlich unterwegs sind. Vielen Dank dafür! Helft mit und leistet mit uns Überzeugungsarbeit bei denen, die es noch nötig haben.

Christian Benner, Ortsbürgermeister



Grab- und Grünpflege

Nistertal, 26. Juni 2020

zurück zum Seitenanfang

Liebe Nistertalerinnen und Nistertaler! Es ist mal wieder soweit.

Die Beschwerden über nicht gemähte Nachbargrundstücke, ungepflegte Nachbarshecken, wilde Bürgersteige und auch - trotz wiederholter Anmahnung hier im Blättchen - ungepflegter Grabstätten, in denen wieder Wildwuchs herrscht oder das Unkraut auf das Nachbargrab überzugreifen droht, häufen sich.

Ich möchte daher nochmals an alle Grundstücksbesitzer und alle diejenigen, die ein Grab zu pflegen haben, appellieren, im Sinne eines gepflegten Orts- und Friedhofsbildes ihrer entsprechenden Arbeit nachzukommen. Das letzte Mittel der Ortsgemeinde, die Einschaltung des Ordnungsamtes und die Belegung mit Bußgeldern, muß doch nicht erst angedroht werden, damit man die entsprechend festgelegten Satzungen, hier die Reinigungs- und Friedhofsatzung der Ortsgemeinde Nistertal, durchgesetzt bekommt.

Wenn jeder das tut, was er kann, und ab und zu auch mal an seine Mitmenschen denkt, dann kommen wir in Sachen Grab- und Grünpflege doch schon einen riesigen Schritt weiter.

Christian Benner, Ortsbürgermeister



JSG Alpenrod/Lochum/Nistertal/Unnau
D-Junioren beenden Saison als Tabellenführer!


Nistertal, 19. Juni 2020

zurück zum Seitenanfang

Aufstieg in die Bezirksliga Ost perfekt!

Jetzt ist es amtlich. Die Saison 2019/20 wurde aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen und wir beenden die Runde in der Leistungsklasse Westerwald/Sieg als Tabellenführer auf Platz 1!

Ein toller Erfolg für unser Team, das zum überwiegenden Teil aus dem jüngsten Jahrgang 2008 besteht, und zu dem alle Spieler, Eltern und das Betreuerteam ihren Beitrag geleistet haben. In den neun durchgeführten Spielen vor der Winterpause blieben wir ungeschlagen mit zwei Unentschieden und sieben Siegen. Gerne hätten wir unser Können auch in der Rückrunde gezeigt und bewiesen, dass wir nicht zu Unrecht oben stehen. Doch das war leider unter den gegebenen Umständen nicht möglich.

Zwar dürfen wir uns nicht offiziell Meister nennen, doch wir haben das Recht erworben, als Spitzenreiter an einem Qualifikationsspiel zur D-Junioren Bezirksliga Ost für die Saison 2020/21 teilzunehmen. Diese einmalige Chance auf überregionaler Ebene zu spielen, möchten wir natürlich wahrnehmen.

Aktuell haben wir wieder mit dem Training unter den gebotenen Abstands- und Hygieneregeln begonnen. Auch wenn das Wesentliche des Fußballs, das Spielen, zur Zeit nicht möglich ist, versuchen wir doch mit abwechslungsreichen Übungen das Team bei Laune zu halten und den Spaß am Fußball nicht zu verlieren.

Wer Interesse hat bei uns oder in den anderen Jugendteams der JSG Alpenrod mitzumachen, kann sich gerne melden bei:
Sven Salzer, Mobil: 0151/55851025, Email: sven.salzer(at)fc-alpenrod-lochum.de


Archivfoto



JSG Alpenrod/Lochum/Nistertal/Unnau
C-Jugend Leistungsklasse Saison 2019/20


Nistertal, 12. Juni 2020

zurück zum Seitenanfang

Nach einer nicht so gut gelaufenen Vorrunde mit etlichen Verletzungssorgen und der ein oder anderen zu hoch ausgefallenen Niederlage hatten wir uns für die Rückrunde einiges vorgenommen, um unsere Tabellenplatzierung zu verbessern. Dies konnte man dann auch in unserem einzigen Vorbereitungsspiel, welches wir bei der JSG Ahrbach mit 2:1 gewinnen konnten feststellen. Leider kam dann die komplette Saison aufgrund der Corona Pandemie zum Stocken und wurde letztendlich verständlicherweise abgesagt.

Für die kommende C-Jugendsaison suchen wir noch Verstärkung (Jahrgang 2006/07) für unseren Spielerkader, der wieder in der Leistungsklasse spielen wird. Es besteht aber noch die Möglichkeit, sich mit einem Qualifizierungsspiel für die Bezirksliga/Ost zu qualifizieren, was sicherlich ein Anreiz und zusätzliche Motivation ist. Es wäre schön, wenn wir diesen Weg mit einer verstärkten Truppe bestreiten könnten.

Bei Interesse und Rückfragen meldet euch einfach:
Guido Steuernagel (Trainer C-Lizenz); Mobil: 0175 2231539;
Mail: guido-steuernagel(at)t-online.de

An dieser Stelle möchte ich noch unserer 1. Seniorenmannschaft für den verdienten Aufstieg in die Bezirksliga gratulieren. Super Leistung. Viel Erfolg in der kommenden Saison.



SG Alpenrod/Lochum/Nistertal/Unnau

Nistertal, 29. Mai 2020

zurück zum Seitenanfang

Aufstieg in die Bezirksliga Ost perfekt!

Der Beirat des Fußballverband Rheinland hat am 16.05.2020 die Entscheidung getroffen, die zur Zeit wegen der Corona-Pandemie unterbrochene Saison 2019/20 abzubrechen und mit dem aktuellen Tabellenstand zu werten.

Somit ist das eingetroffen, womit vor der Saison niemand ernsthaft gerechnet hat: nachdem unsere erste Mannschaft in den letzten Jahren meist geradeso die Spielklasse halten konnte, ist man nun nach 16 Spieltagen mit neun Punkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten (SG Herdorf) offiziell in die Bezirksliga Ost aufgestiegen. Die erbrachte Leistung unserer 1. Mannschaft, unter sportlicher Leitung des Trainer-Duos Timo Land und Martin Müller, hat in der bis dato gespielten Saison gezeigt, was Teamgeist und Zusammenhalt in einer Mannschaft alles möglich macht.

Natürlich hätten Trainer und Spieler den Aufstieg gerne sportlich auf dem Platz, zusammen mit den zahlreichen Fans, erreicht und entsprechend gefeiert, dennoch ist dieser „Aufstieg nach Saisonabbruch“ nach der gezeigten Leistung mehr als verdient. Seit Gründung unserer SG ist der jetzige Aufstieg in die Bezirksliga der größte Erfolg für unseren Verein.

Mit dem vorzeitigen Abbruch der Saison hat auch der Kampf und die Suche nach dem Torschützenkönig der Saison 2019/2020 ein vorzeitiges Ende gefunden: unser Goalgetter Jannis Pörtner freut sich mit 30 Treffern über die verdiente Torjäger-Kanone.

Unsere erste Mannschaft will auch in der kommenden Saison in der Bezirksliga Ost allen zeigen, dass man zurecht aufgestiegen ist und freut sich auf packende Partien gegen spannende Gegner.


Archivfoto



Brennholzvergabe

Nistertal, 15. Mai 2020

zurück zum Seitenanfang

Auf Grund der Corona Begrenzungen wird es dieses Jahr keinen gemeinsamen Brennholztermin geben! Das bestellte Brennholz wird voraussichtlich Ende nächster Woche gerückt sein. (Bereich "Hähne", Straße Richtung Hardt linke und rechte Seite). Ich werde daher dieses Jahr ausnahmsweise die Polter den Bestellern "zulosen". Die Rechnung wird dann von der Verbandsgemeinde zugesandt!

Wer von seiner Bestellung zurücktreten will, oder nicht sicher ist, ob und was er bestellt hat, schickt mir bitte eine kurze Email: (jochen.panthel@wald-rlp.de).

Hier noch -wie immer- der Hinweis: Bitte nur die auf der Rechnung stehende Nummer nach vollständiger Bezahlung aufarbeiten! Bitte beachten Sie die Hinweise für Selbstwerber, die Sie mit der Rechnung zugesandt bekommen. Sie finden auf der Rechnung auch den für die Stelle zutreffenden Rettungspunkt!

Panthel, FAM



Sanierung der Treppe „Zum Scharfenstein - Auf dem Berg“ brachte Kurioses hervor

Nistertal, 15. Mai 2020

zurück zum Seitenanfang

Bei den Bau- bzw. Sanierungsarbeiten an der o.g. Treppe im Ortsteil Erbach wurden innerhalb der Hohlräume unterhalb der Stufen mehrere „Altertümchen“ entdeckt. So fanden unsere Bauhofarbeiter dort eine verrostete Schaufel, eine alte Spitzhacke sowie einen - man glaubt es kaum - beinahe noch funktionsfähigen uralten Ölofen mitsamt Deckel.

Wir staunten alle nicht schlecht darüber, was während der Errichtungszeit der Treppe damals den Weg in die Hohlräume gefunden hatte. Nachdem die Hohlräume nun zwischenzeitlich, wie an dieser Stelle vor Kurzem berichtet, verfüllt wurden, konnten die geborgenen Kuriosa natürlich nicht wieder verkappt werden. Sie haben stattdessen als Erinnerung an die Treppensanierung im Jahr 2020 einen festen Platz als kleines Kunstwerk auf halber Höhe der Treppenanlage gefunden. Dort können sie von Jedermann bestaunt werden.

Vielen Dank an Fam. Kempf, die den Stellplatz zur Verfügung gestellt haben. Rückblickend darf man den Bauarbeitern, welche die Treppe früher bauten, wohl dankbar dafür sein, daß sie ihre Hinterlassenschaften dort liegengelassen haben, wir hätten diese interessante Anekdote heute sonst nicht zu erzählen gehabt. Laufen Sie bei Ihrem nächsten Spaziergang ruhig einmal über die Treppe, es lohnt sich unser Kleinkunstwerk einmal anzuschauen.

Christian Benner, Ortsbürgermeister





Baumaßnahmen der Deutschen Bahn in Nistertal

Nistertal, 15. Mai 2020

zurück zum Seitenanfang

Die Deutsche Bahn investiert gerade viel Geld in ihre Bahn-Infrastruktur in Nistertal. Gleich an mehreren Baustellen wird gewerkelt, um die Oberwesterwaldbahnstrecke weiter zu ertüchtigen und für die Zukunft gut aufzustellen.

Der Bahnhof erhält in seiner Gleisanlage derzeitig eine neue Weichenheizung. Hierfür sind neue Stromkabel notwendig, die unter anderem vom Trafo-Häuschen „Auf dem Berg“ kommend von dort weitergeführt und aktuell in mehreren Straßen (Bahnhofstraße, Talstraße, Kreisstraße, Am Sonnenhang, Auf dem Berg) verlegt werden. Die Ortsgemeinde nutzt die Gelegenheit und erneuert hierbei defekte Straßenleuchten / Seilleuchten, die diese Straßen säumen, gleich mit. Später im Jahr soll auch noch ein Kabel von der Rosengasse kommend in gleicher Manier verlegt werden.

Eine weitere Baumaßnahme der Deutschen Bahn wird gerade nahe des alten Erbacher Sportplatzes, beim Steg über die Nister, umgesetzt. Dort unterhält die Bahn eine Eisenbahnbrücke über die Nister für die Strecke Limburg-Au/Sieg. Die Brücke, im Bahnjargon Eisenbahnüberführung genannt, ist in einem recht schlechten Zustand und muss zwingend saniert werden. Eindringende Feuchtigkeit und Nässe machen dem Kunstbauwerk zu schaffen. Die Natursteinoptik sowie die Rundbögen sollen erhalten bleiben. Insgesamt wird wohl so viel wie möglich erhalten, nur das unbedingt notwendigste komplett neu ersetzt. Die Brücke behält also ihren Charme, den sie im Zusammenspiel mit der Nister und der sie umgebenden Auen über die Jahrzehnte entwickeln konnte.

Die fertige Brücke wird dann ungefähr so aussehen, wie die bereits sanierte Eisenbahnüberführung über den Erbacher Mühlgraben, nur wenige Meter entfernt. Die bauausführende Firma hat zur besseren Andienung der Baustelle einige vorübergehende Eingriffe in die Feldwege und die Landschaft vorgenommen, die jedoch nach Fertigstellung der Baumaßnahme wieder zurückgebaut werden. Diese Baustelle wird wohl noch bis in den Spätsommer bestehen bleiben. Etwaige Unannehmlichkeiten können mir gerne mitgeteilt werden. Ich leite sie dann an die Bauleiterin der Baufirma weiter.

Bleibt zu wünschen, dass auch die restlichen Bahnbauwerke (Brücken, Unterführungen, Wasserdurchlässe, usw.) in unserem Gemeindegebiet mittelfristig saniert und für die Zukunft fit gemacht werden, denn wer möchte schon gerne überalterte Infrastruktur vor der Nase haben.

Christian Benner, Ortsbürgermeister



Neues Spielgerät „Tischtennisplatte“ für den Schulhof

Nistertal, 24. April 2020

zurück zum Seitenanfang

Die Ortsgemeinde Nistertal hat für die Grundschulkinder, bei denen es hoffentlich bald wieder mit der Schule losgeht, ein neues Spielgerät für den Schulhof beschafft: Eine sogenannte Outdoor-Tischtennisplatte in den Farben blau-grau.

Die Platte wird allen Kindern hoffentlich viel Freude bereiten, wenn es demnächst zu spannenden Spielen und packenden „Rundlauf“-Wettbewerben kommt. Viel Spaß damit!

Christian Benner, Ortsbürgermeister





Entsorgung von Grünabfällen der Bürgerschaft

Nistertal, 10. April 2020

zurück zum Seitenanfang

Auch in diesem Frühjahr (und im Herbst) ist es seitens der Gemeinde vorgesehen, den Häckselplatz für die Annahme von Grünabfallen wieder an mehreren Terminen zu öffnen. Die Termine werden den Nistertaler Bürgerinnen und Bürgern auch dieses Jahr mit gesonderter Mitteilung bekanntgegeben, was zeitnah erfolgen wird.

Es werden Grünabfallcontainer bereitgestellt, in die ausschließlich Astschnitt und Rückschnitt (Gehölz, Stauden) eingeworfen werden darf. Äste mit Durchmesser größer als 5 cm, ganze Stämme sowie Rasenschnitt werden NICHT angenommen! Abladeberechtigt sind ausschließlich Nistertaler Bürgerinnen und Bürger. Die Bauhofmitarbeiter sind gehalten dies zu kontrollieren.

Ich weise darauf hin, dass die derzeit gültigen Abstandsregeln, das Kontaktverbot und alle anderen coronabedingten Regeln für den zwischenmenschlichen Umgang in der Öffentlichkeit auch beim Abladen des Grüngutes auf dem Häckselplatz gelten. Diese sind demnach auch dort einzuhalten. Danke für Ihr und Euer Verständnis!

Christian Benner, Ortsbürgermeister



Wasserversorgung auf unseren Friedhöfen ab Ostern

Nistertal, 10. April 2020

zurück zum Seitenanfang

Das Wasser auf unseren Friedhöfen ist über den Winter abgestellt, um die Wasserleitungen der Friedhöfe vor Frostsprengung zu schützen. Es geht in den Frühling und deswegen haben schon einige Bürgerinnen und Bürger begonnen, Gräber zu bepflanzen.

Wie immer wurde bis Ende März vorsorglich und witterungsbedingt noch damit gewartet, die Wasserversorgung wieder aufzudrehen. Spätestens nach Ostern ist es aber soweit, der Bauhof dreht das Wasser wieder auf. Es werden dann wie gewohnt alle Wasserstellen mit Wasser versorgt sein, um der Grabpflege nachkommen zu können.

Bis dahin bitte ich jedoch noch um etwas Geduld und um Beachtung. Bei dieser Gelegenheit wünsche ich allen Bürgerinnen und Bürgern aus unserer Gemeinde von Herzen ein frohes Osterfest und eine erholsame Zeit. Bleiben Sie gesund!

Christian Benner, Ortsbürgermeister



Gemeinsam gegen COVID 19
Bürgerinformation der Gemeindeverwaltung Nistertal


Nistertal, 20. März 2020

zurück zum Seitenanfang

Liebe Nistertalerinnen und Nistertaler! Ungewöhnliche Zeiten erfordern mitunter ungewöhnliche Maßnahmen. Die Anzahl der Corona-Infektionen in Deutschland und in anderen Ländern nimmt immer weiter zu. Diese Entwicklung gilt es so gut wie möglich zu verlangsamen oder umzukehren. Hierbei kann jeder Einzelne helfen, indem er grundlegende Maßnahmen der Infektionsvorsorge kennt und umsetzt.

Was jeder und jede tun kann, das soll nun nicht Inhalt dieser Mitteilung sein, denn Tipps wie z.B. husten und niesen in die Armbeuge, Benutzung von Einmaltaschentüchern, Reduzierung sozialer Kontakte, Vermeidung der Teilnahme an größeren Versammlungen, usw. kennen Sie mittlerweile sicher zu genüge.

Als Ortsgemeinde Nistertal müssen wir verantwortungsvoll auf die derzeitige Pandemie reagieren. Uns ist bewusst, dass manchem die eine oder andere behördliche Maßnahme der letzten Wochen übertrieben erscheinen mag, dennoch sind diese wohlüberlegt und können dabei helfen, die Verbreitung der Corona-Viren zu verringern. Zumindest ist dies die eherne Absicht dahinter.

Vor diesem Hintergrund sind auch die aktuellen Handlungsempfehlungen des Bundes, des Landes RLP, des Westerwaldkreises und der Verbandsgemeinde Bad Marienberg nur allzu verständlich. Die Gemeindeverwaltung Nistertal schließt sich diesen Empfehlungen an. Was heißt das konkret für uns in Nistertal?

Für Vereine und alle Bürgerinnen und Bürger heißt dies, dass man die Durchführung von Veranstaltungen jeglicher Art wie Auftritte, Proben, Trainingseinheiten, Vereinssitzungen usw. zumindest kritisch hinterfragen und ggf. verschieben oder absagen sollte. Solange vonseiten des Landes keine strengeren Maßnahmen erlassen werden, sollte man sich sicherheitshalber bis ca. Ende April auf den derzeitigen Zustand einstellen.

Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger sich auf dem Laufenden zu halten, da sich die Faktenlage täglich ändern kann.

Die Landesregierung hat eine allgemeine Hotline zu medizinischen Fragen zum Corona-Virus eingerichtet. Diese ist erreichbar unter der Nummer 0800 575 81 00. Sprechzeiten sind Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr und am Samstag und Sonntag von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr. Aktuelle Informationen finden Sie gebündelt auch auf einer entsprechenden Homepage der Landesregierung unter corona.rlp.de.

Auch die Gemeindeverwaltung Nistertal steht hier soweit möglich Rede und Antwort. Zudem wurde ein Maßnahmenkatalog für unser Dorf, der ab sofort zunächst bis Ende April gilt, beschlossen: Grundsätzlich bleiben Bürgermeister und Beigeordnete im Dienst. Die Sprechstunde findet bis Ende April allerdings nur noch mittwochs von 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr statt. Die Dienstag-Sprechstunde entfällt.

Alle Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, die Sprechstunde nur in dringlichen Fällen persönlich aufzusuchen. In allen anderen Fällen sind wir telefonisch unter der Rufnummer 0175-2212516 für Sie erreichbar. Bitte nutzen Sie den telefonischen Kontaktweg vorrangig!

Gremiensitzungen, wie z.B. etwaige Gemeinderatsitzungen, Ausschusssitzungen, usw. finden nach jetzigem Stand zur Aufrechterhaltung der Handlungsfähigkeit der Ortsgemeinde Nistertal wie gewohnt statt.

Fragen zur Feuerwehr oder Grundschule Nistertal richten Sie bitte direkt an diese Institutionen oder an die Verbandsgemeindeverwaltung Bad Marienberg als zuständigen Träger jener.

Die Kinderspielplätze und die beiden Friedhöfe Nistertals bleiben geöffnet, der Besuch erfolgt nach Ihrem eigenen Ermessen.

Der Bauhof ist ebenfalls weiterhin geöffnet und alle Gemeindemitarbeiter bleiben vorerst im Dienst.

Der Jugendraum und das Kleine Museum bleiben dagegen ab sofort bis Ende April geschlossen. Alle geplanten Veranstaltungen im Jugendraum und Kleinen Museum entfallen und werden ggf. später im Jahr nachgeholt. Wir bitten dies zu beachten!

Sporthalle und Sportplatz bleiben zunächst geöffnet. Die jeweiligen Nutzer, i.d.R. Ortsvereine, werden gebeten, Halle und Platz bis auf Weiteres im Sinne des Infektionsschutzes verantwortungsvoll zu nutzen. Das heißt z.B., daß ausgiebige Trainingseinheiten mit Personen aus einer Bevölkerungsgruppe mit erhöhtem Erkrankungsrisiko (Personen mit Vorerkrankungen, Ältere, usw.) entfallen könnten. Die letztliche Entscheidung liegt hier (noch) bei den Vereinen.

Das Bürgerhaus wird bis vss. Ende April an keine neuen Mieter mehr vermietet. Bereits geplante (private) Veranstaltungen können (noch) durchgeführt werden. Wir empfehlen allen Mietern dennoch ihre Veranstaltungen im Bürgerhaus zu überdenken. Eine Stornierung ist jederzeit kostenfrei möglich! Sprechen Sie uns ruhig an.

Auch in unserem Kindergarten „Kunterbunt“ wurden Vorsorgemaßnahmen getroffen: Die Landesregierung Rheinland-Pfalz sah sich gezwungen, die Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz ab Montag, den 16. März 2020, bis zum Ende der rheinland-pfälzischen Osterferien am 17. April 2020 für den regulären Betrieb zu schließen. Für Eltern, die nicht in der Lage sind, eine Betreuung ihrer Kinder sicherzustellen, wird eine Notfallbetreuung angeboten.

Wir bitten darum, sich vorrangig selbstständig um die Betreuung Ihres Kindes zu bemühen (z.B. durch Absprachen mehrerer Eltern, die gegenseitig die Kinder betreuen). Dabei sollte jedoch nicht auf Personen zurückgegriffen werden, bei denen es sich aufgrund ihres Alters und ihres Gesundheitszustandes um eine besonders gefährdete Person handelt. Soweit dies nicht möglich ist, steht Ihnen im KiGa eine Notbetreuung zur Verfügung. Wir möchten Sie bitten, die Notbetreuung wirklich nur im absoluten Notfall in Anspruch zu nehmen.

Auch während der Schließungszeit ist unser Kindergarten grundsätzlich erreichbar und steht für etwaige Fragen zur Verfügung. Abschließend bleibt zu wünschen, dass dieser „Ausnahmezustand“ baldmöglichst endet und wir alle wieder in den gewohnten Alltag zurückkehren können. Ich bedanke mich für Ihr Verständnis in dieser ungewöhnlichen Zeit, die wir gemeinsam meistern müssen und werden.

Christian Benner, Ortsbürgermeister



Abfalleimer mutwillig zerstört

Nistertal, 13. März 2020

zurück zum Seitenanfang

Bei Routinefahrten durchs Dorf fiel zuletzt auf, daß sich Unbekannte an Gemeindeeigentum vergangen haben. Konkret wurden mehrere Abfalleimer eingedellt/-drückt, wahrscheinlich durch Fußtritte mutwillig beschädigt. In einem Fall war sogar ein recht neu aufgehängter Abfalleimer betroffen.

Die Ortsgemeinde Nistertal bittet um Mithilfe und Mitteilung, wenn Ihnen bekannt ist, wer die Täter waren. Vandalismus wird zur Anzeige gebracht! Unnötig, weitere Worte hierzu zu verlieren!

Wir bitten um Verständnis, wenn Sie in den kommenden Wochen an der ein oder anderen Stelle keinen Abfalleimer mehr antreffen, da wir als Ortsgemeinde natürlich keine größere Stückzahlen zur Vandalismusbeseitigung horten, sondern diese erst nachbestellen müssen. Vielen Dank!

Christian Benner, Ortsbürgermeister



Kindergarten Kunterbunt
Neues von den Vorschulkindern


Nistertal, 13. März 2020

zurück zum Seitenanfang

Die Vorschulkinder des Kindergartens waren zu Besuch bei der Fa. Schmidt Dachteam GmbH & Co.KG in Nistertal und in der Kleintierpraxis Ferger & Brantin in Bad Marienberg.

Die zukünftigen „I - Dötzchen“ wünschten sich, etwas über verschiedene Berufe zu erfahren. Dem kamen die beiden Dienstleister sehr kindgerecht und anschaulich nach!

Vielen Dank nochmal, die Kids waren begeistert!







Sanierung der Treppe „Zum Scharfenstein – Auf dem Berg“ ist auf der Zielgeraden

Nistertal, 21. Februar 2020

zurück zum Seitenanfang

Die Treppe „Zum Scharfenstein - Auf dem Berg“ wird wohl in den nächsten 2 Wochen der Öffentlichkeit wieder freigegeben werden können. Zu verdanken haben wir dies unserem Bauhof, der die Treppe in Eigenleistung gegen erneutes Einstürzen gesichert hat.

Hierzu wurden gemäß der Empfehlung des betreuenden Statikers die Hohlräume unterhalb der ca. 45 Jahre alten Treppenkonstruktion in mühevoller Handarbeit mit Lava-Splitt verfüllt. Die Verbringung des Lava-Splitts an seinen Bestimmungsort waren eine große Herausforderung, die den Einsatz von selbstgezimmerten Rampen und einer Motorschubkarre notwendig machte.

Die nur ca. 5 cm starken und mit sehr dünner Armierung versehenen Betontritte / -bohlen, aus denen die Treppe besteht, wurden alle auf Standsicherheit überprüft. Brüchige Tritte wurden entfernt und durch neu gegossene Betontritte ersetzt. Sollte jetzt noch ein Betonelement bersten, so kann es nicht mehr – wie geschehen – mitsamt dem Fußgänger ca. 1 Meter tief einbrechen, da der eingefüllte Lava-Splitt dies verhindert.

Die Tritt- und Standsicherheit der Treppe ist somit wieder hergestellt. Die Treppe ist zwar immer noch alt und nur überholt worden, aber man kann wieder über sie laufen und der lange Umweg für Fußgänger und Schulkinder über die Kreisstraße bzw. über die Straße „Zum Scharfenstein“ ganz oben auf dem Berg gehört somit wieder der Vergangenheit an.

Ich bedanke mich nochmals für das Verständnis der Anwohnerschaft, möchte aber auch nicht unerwähnt lassen, dass durch die Arbeit des Bauhofes mehr als 250.000 EUR eingespart werden konnten. Leider hatte von über 10 angefragten Baufirmen keine einzige ein Angebot abgegeben. Derlei Treppen „aus den Siebzigern“, so teilte man uns mehrfach mit, seien vielerorts ein Problem und würden nur händisch und ohne großen Maschineneinsatz saniert werden können, was den Auftrag unlukrativ machte.

Fachmännisch geschätzt hätte die Treppe ca. 300.000 EUR kosten sollen, die auf alle Anwohner über Ausbaubeiträge hätten umgelegt werden müssen. Es ist nun nicht so gekommen, dafür dem Bauhof ein großes Dankeschön. Sollten Sie Fragen haben können Sie mich jederzeit diesbzgl. kontaktieren.

Christian Benner, Ortsbürgermeister







Brunnen kehrt in neuem Glanz auf Brunnenplatz zurück

Nistertal, 21. Februar 2020

zurück zum Seitenanfang

Wie vor einiger Zeit an gleicher Stelle berichtet, benötigte der Brunnen auf dem Brunnenplatz in Büdingen eine Generalüberholung. Farbe blätterte ab, Rost hatte stellenweise angesetzt und Undichtigkeit drohte. Insgesamt gab er seit Längerem nur noch ein klägliches und unwürdiges Bild seiner selbst ab.

Das konnte nicht so bleiben. Es wurde dem Brunnen nicht gerecht, ist er doch einer der Originalbrunnen, die früher - von den bewaldeten Hängen des Stöffels über eine findige Wasserleitungskonstruktion gespeist - entlang der Büdinger Straße aufgestellt waren und den Anwohnern als Viehtränken und öffentliche Wasserstellen dienten.

In diesem Lichte betrachtet kann er nicht nur schön ausschauen, sondern auch Zeugnis ablegen über frühere Zeiten. Auch deswegen ist es umso schöner, dass er nun wieder in neuem Glanze mit frischer Farbe, aber in alten Farbtönen, an seinem angestammten Platz steht und die auf dem Brunnenplatz verweilenden Besucher erfreut.

Unser kleines Kulturdenkmal kann sich wieder sehen lassen. Ein herzliches Dankeschön gilt hierbei auch unserem Bauhof, der die kleine Restauration in Eigenleistung erbracht hat.

Christian Benner, Ortsbürgermeister





Karnevalsverein Nistertal 1992 e.V.
Die letzten Termine der Session


Nistertal, 21. Februar 2020

zurück zum Seitenanfang

Am Donnerstag, den 06. Februar 20 sind wir nach Mainz zum 3. RKK-Kinderprinzentreffen gefahren. Dort versammelten sich auf Einladung des RKK (Rheinische Karnevals-Korporationen e.V.) über 20 Kindertollitäten zu einem fröhlichen & ungezwungenen Treff. Die jungen Prinzen & Prinzessinnen mit ihren Gefolgen lauschten gespannt den Ansprachen von RKK-Präsident Hans Mayer & Landtagspräsident Henrik Hering, sie begrüßten alle Tollitäten mit ihren Begleitern.

Für das Nistertaler Kinderprinzenpaar Jennifer I. & Julian I. war es ein unvergessliches Erlebnis, als sie vor den versammelten Kindertollitäten des Rheinlands, eingerahmt von Hans Mayer und Henrik Hering, vorgestellt wurden & ihnen der Orden verliehen wurde.

Am 09. Februar folgten wir der Einladung der Schloss-Garde Montabaur zum Neujahrsempfang. In diesem Jahr hat die Schloss-Garde nicht nur eine Kinderprinzessin, Lina-Marie, I., sondern auch ein Dreigestirn, Jungfrau Patricia, Prinz Carsten & Bauer Thomas. Auf der Bühne gratulierten wir Lina-Marie I., sowie dem Dreigestirn mit einer Rede unseres Kinderprinzenpaares, Orden wurden ausgetauscht & Geschenke überreicht.

Seit vielen Jahren wird ein Frauenkarneval im Pfarrheim veranstaltet. Dort hatten die Dance Monkeys (ehem. Strawgirls & Boys & Cranberrys) mit dem Thema „Harry Potter“ & die Basaltköpp mit dem Thema „Udo Jürgens“ am 13.02. ihren 1. Auftritt.

Am nächsten Tag (Freitag, 14.02.) fuhren die Kindergarde & das Solomariechen Jennifer nach Langenbach b. Kirburg, um ihre Tänze im Seniorenzentrum Hildegardis & Pflegezentrum Wiesengrund zu zeigen.

Der letzte Termin der Session war der Kinderkarneval in Malberg am 16.02.20. Wir marschierten mit der Kindergarde, dem Kinderprinzenpaar & vielen Aktiven auf die Bühne. Anton Hüsch begrüßte alle mit einem 3-fachem Helau, danach tanzte die Kindergarde ihren aktuellen Tanz. Im Anschluss begrüßte unser Prinzenpaar die Narren & überreichte den Malberger Tollitäten den Sessionsorden.

Zur Erinnerung: unsere Sitzung ist am 22.02.20,20:11 und der Kinderkarneval am 23.02.20,14:11 in der Sporthalle. Es sind noch Karten im Vorverkauf & an der Abendkasse zu haben.


Kinderprinzenpaar des KVN & Henrik Hering und Alle Aktiven bei der Schloss-Garde


Oben: Alle Aktiven bei der KG Malberg & unten: die Kindergarde



VG-Wasserwerk baut neue Verbindungsleitung in Richtung Nistertal

Nistertal, 14. Februar 2020

zurück zum Seitenanfang

Die Trinkwasserversorgung der Ortsgemeinde Nistertal erfolgt mit Wasser aus dem Stollen Alexandria. Von der dortigen Aufbereitungsanlage läuft das Wasser bisher über den Hochbehälter Hahn im freien Gefälle durch das dortige Ortsnetz nach Nistertal.

Um die Wasserversorgung der Gemeinden Hahn und Nistertal unabhängig voneinander zu gewährleisten und die Fördermenge zu erhöhen, wird derzeit eine direkte Verbindungsleitung gebaut, die oberhalb der Ortsgemeinde Hahn verläuft. Damit wird das Risiko von Versorgungsengpässen in Nistertal, insbesondere auch im Hinblick auf den Brandschutz, minimiert.

Das Wasserwerk investiert rund 198.000 € für diese Maßnahme, die voraussichtlich im März dieses Jahres fertig gestellt sein wird.

Verbandsgemeindeverwaltung


Wassermeister Arndt Lange und Björn Müller von der Verbandsgemeindeverwaltung (v.r.) lassen sich von Paul Heibel (links) von der ausführenden Firma ausführlich über den Stand der Arbeiten an der neuen Verbindungsleitung in Richtung Nistertal informieren. Die Maßnahme wird voraussichtlich im März dieses Jahres abgeschlossen sein.
Foto: Verbandsgemeindeverwaltung



JSG Alpenrod/Lochum/Nistertal/Unnau

Nistertal, 14. Februar 2020

zurück zum Seitenanfang

D-Junioren

Unsere D-Jugend hat sehr erfolgreich an der diesjährigen Hallenkreismeisterschaft WW/Sieg teilgenommen. Nachdem wir in der Vor- und Zwischenrunde überzeugt haben und uns jeweils den zweiten Platz in der Gruppe sichern konnten, ging es am vergangenen Samstag bei der Endrunde in Westerburg um den Titel.

Dabei belegten wir in unserer Gruppe einen guten dritten Platz, der aber leider nicht zum Weiterkommen ins Halbfinale reichte. Mit zwei Niederlagen gegen die späteren Endspielteilnehmer Wolfstein und Neunkhausen sowie zwei Siegen gegen Roßbach und Neitersen II haben wir trotzdem eine hervorragende Rolle gespielt und können stolz auf unser Abschneiden in diesem Wettbewerb sein.

In Kürze startet die Vorbereitung auf die Rückrunde in der Leistungsklasse Westerwald/Sieg, wo wir nach der Hinrunde Platz 1 belegen.





Karnevalsverein Nistertal 1992 e.V.
Bald ist es soweit...


Nistertal, 07. Februar 2020

zurück zum Seitenanfang

Die Aktiven des KVN sind seit Wochen mit den Vorbereitungen für die große Karnevalssitzung am Samstag, den 22.02.2020 ab 20:11 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) und den Kinderkarneval am Sonntag, den 23.02.2020 ab 14:11 Uhr (Einlass ab 13 Uhr) beschäftigt.

Beides in der Sporthalle in Nistertal. Der Kartenvorverkauf für die große Karnevalsitzung am Samstagabend läuft seit dem 03. Feb. 2020.

Die Eintrittskarten sind erhältlich bei Fleischerei Wedler & Tankstelle Rohden, beide in Nistertal. Im Vorverkauf kosten die Karten 7,- € / Stück, an der Abendkasse 8,- € / Stück.

Freuen Sie sich auf eine abwechslungsreiche Abendsitzung mit vielen Highlights. Aus allen karnevalistischen Sparten kommen Auftritte auf die Bühne. Garde-, Show- und Gauditanz, Livemusik und -gesang, Büttenreden, Parodien und Sketche, für alle Geschmacksrichtungen ist etwas dabei. Das Programm wird größtenteils von Aktiven des KV Nistertal gestaltet, aber auch hochkarätige Gastauftritte werden das Event bereichern.

Beide Sitzungen werden von dem Duo „Illusion“ musikalisch begleitet.

Weitere Informationen zum Verein, zu den aktuellen Veranstaltungen, Rückblicke und vieles andere mehr finden Sie auf unserer Homepage www.kv-nistertal.de.


Unser Prinzenpaar Jennifer, I. & Julian, I. freuen sich auf Ihr Kommen.



Karnevalsverein Nistertal 1992 e.V.
Nistertaler Besuch der Marmer Prinzenproklamation


Nistertal, 07. Februar 2020

zurück zum Seitenanfang

Alle Jahre wieder... und so auch in diesem, wurden wir eingeladen zur Prinzenproklamation des MCV Bad Marienberg am 24.01.2020 und wir folgten gerne der Einladung. Diesmal hatten wir unsere Showtanzgruppe „Lady Power“ mit dabei. Der MCV hatte ein tolles Programm mit schönen Auftritten auf die Beine gestellt und viele Gastvereine zu der Proklamation eingeladen.

Nach der Verabschiedung der bislang regierenden Jugendprinzessin Scarlett I. folgte dann die Inthronisierung der neuen Jugendprinzessin Alicia I. Die geladenen Karnevalsvereine traten nacheinander auf die Bühne und überbrachten Gratulationen, Orden & Geschenke.

Bevor das Nistertaler Prinzenpaar Jennifer I. & Julian I. gratulierten, tanzte unsere Showtanzgruppe ihrem aktuellen Tanz zum Thema Schulmädchen. Dann hielt unser Prinzenpaar ihre Ansprache und gratulierte der neuen Marienberger Tollität und verlieh den diesjährigen Sessionsorden.


Alle Aktiven auf der MCV Bühne



Kath. Öffentl. Bücherei

Nistertal, 31. Januar 2020

zurück zum Seitenanfang

Große Freude in der Kath. Öffentl. Bücherei in Nistertal: Allegra Bratenstein heißt die glückliche Gewinnerin eines Lesegutscheins der Stiftung LESEN /Rheinland-Pfalz, der anlässlich des Lesesommers 2019 ausgelost wurde. Das Team der Bücherei sagt „Herzlichen Glückwünsch“ und wünscht der jungen Leserin weiterhin viel Spaß beim Lesen.

Der Preis ist für Allegra und alle Kinder ein großer Ansporn auch in diesem Jahr wieder am Lesesommer, der vom 22. Juni bis 22. August 2020 stattfindet, teilzunehmen. Denn wir alle wissen ja: die schönsten Abenteuer beginnen im Kopf!





KVN on Tour

Nistertal, 31. Januar 2020

zurück zum Seitenanfang

In diesem Jahr wurden wir wieder zur Proklamation des Kinderprinzenpaares nach Westerburg und zum Manöverball der Heddesdorfer Husaren eingeladen. Da alles am gleichen Tag war, Samstag den 18.01.2020, wurde ein Bus organisiert. Der Bus startete um 18:30 in Nistertal mit 3 Tanzgruppen und aktiven Mitgliedern nach Westerburg.

Dort angekommen ging es im Ratssaal auch schon los. Carsten Fuckert begrüßte alle Besucher. Das neue Prinzenpaar marschierte ein und hielt ihre 1. Rede. Im Anschluss gratulierten wir den neu gekrönten Tollitäten, Prinzessin Lotta I. & Prinz Ole I. Nach der Ansprache des Nistertaler Kinderprinzenpaares an das närrische Publikum wurden die Gastgeschenke und Nistertaler Sessionsorden verliehen.

Um 21 Uhr startete unser Bus Richtung Neuwied-Heddesdorf. Kurz nach Eintreffen eroberte als erste Nistertaler Tanzgruppe, Ladypower mit ihrem Schulmädchen Tanz, die Neuwieder Bühne. Im Verlauf des Abends traten auch die Jugendgarde & die große Garde der blau-weißen Funken auf und präsentierten ihre neuen Tänze.

Nach dem Programm war nicht mehr viel Zeit für gemütliche Schwätzchen, der Bus wartete für die Heimfahrt.

Am nächsten Morgen machten wir uns auf den Weg nach Rennerod zur Proklamation des neuen Dreigestirns. Mit einer kleinen Verspätung marschierten die Aktiven des RKV auf die Bühne. Dort hieß uns Sitzungspräsident Thomas Grahl mit einen Helau „Herzlich Willkommen“.

Nach dem die Garde den Vormittag eröffnet hatte, eroberte das neue Dreigestirn, Prinz Philipp I., Bauer Nils I. und Ihre Lieblichkeit Jungfrau Leoni I. die Bühne, sie erhielten die Insignien und begrüßten mit ihrer 1. Rede die Karnevalisten. Danach gratulierten wir mit einer kleinen Ansprache unseres Kinderprinzenpaares, Jennifer die I. & Julian der I. Die neuen Tollitäten erhielten den Sessionsorden und ein Gastgeschenk. Nach dem offiziellen Teil wurde es noch ein gemütlicher Nachmittag mit anregenden Gesprächen.

Veranstaltungen des KVN

Die große Karnevalssitzung am Samstag, den 22.Februar 2020, 20:11 Uhr, der Kinderkarneval am 23. Februar 2020, 14:11 Uhr. Beides findet in der Sporthalle/Bürgerhaus in Nistertal statt. Der Kartenvorverkauf für die Sitzung beginnt am 03.Februar 2020


Im o. Bild Große Garde der blau-weißen Funken & im u. Bild Showtanzgruppe Ladypower


Kinderprinzenpaar des KVN und das RKV Dreigestirn



DRK Ortsverein Höhn belohnt seine treuen Spender in Nistertal

Nistertal, 31. Januar 2020

zurück zum Seitenanfang

Die besten Dinge des Lebens sind nicht die, die man für Geld bekommt - die Gesundheit gehört natürlich dazu. Die Blutspenderinnen und Blutspender sorgen dafür, dass der wichtigste Lebensgrundstoff des Menschen, das Blut, immer verfügbar ist.

Daher möchte sich der Ortsverein Höhn bei seinem nächsten Blutspendetermin in Nistertal bei den Blutspendern für ihre Treue bedanken. In Zusammenarbeit mit dem Kino "Cinexx" in Hachenburg bekommt jeder Blutspender einen Kinogutschein im Wert von 5 €, als Zeichen der Dankbarkeit.

Noch immer mangelt es an ausreichenden Blutspenderinnen und Blutspendern. Leider spenden in unserem Land weiterhin nur 3% der hier lebenden Menschen Blut. 97 % verlassen sich darauf, dass diese Menschen ihr Blut spenden und in einem Notfall für sie auf die Richtige Blutgruppe zurückgegriffen werden kann. Experten gehen davon aus, dass 80% aller in Deutschland lebenden Menschen mindestens einmal in ihrem Leben auf eine Bluttransfusion angewiesen sind.

Voraussetzung für das Blutspenden ist, dass Sie sich gesund fühlen. Spenden kann jeder ab dem 18. Geburtstag, Neuspender sollten allerdings nicht älter als 68 Jahre sein. Wenn dies auf Sie zutrifft, zögern Sie nicht länger - jede Spende zählt!

Achten sie darauf, dass sie an diesem Tag genug Flüssigkeit zu sich genommen haben, hier ist die Empfehlung 2 Liter. Bitte denken sie ebenfalls an einen Lichtbildausweis.

Wir freuen uns, sie am Freitag, den 31.01.2020 von 16:30 Uhr bis 20:00 Uhr im Bürgerhaus in Nistertal begrüßen zu dürfen.



JSG Alpenrod/Lochum/Nistertal/Unnau

Nistertal, 31. Januar 2020

zurück zum Seitenanfang

Bambinis

Unsere Bambinis mit ihren Trainern Julia und Dennis haben in den letzten Wochen mit viel Spaß und Fußballfreude an den Hallenturnieren teilgenommen. Beim Rewe-Cup in Hachenburg waren wir mit vielen Kids am Start. Bei wie immer tollem Rahmenprogramm kam natürlich auch der Sport nicht zu kurz. Der 9:0 Kantersieg im letzten Spiel ließ dann auch die vorherigen Niederlagen mehr als vergessen.

In der zweiten Runde der Hallenkreismeisterschaft am letzten Wochenende in Rennerod haben wir uns ebenfalls sehr wacker geschlagen und drei Unentschieden bei nur einer unglücklichen Niederlage erreicht. Die "Ersatztrainer" Timo und Kai haben ihre Sache sehr gut gemacht und waren wie man sieht mächtig stolz auf die Truppe.

D-Junioren

Auch die D-Junioren nahmen erfolgreich an der Hallenkreismeisterschaft teil. In der Zwischenrunde konnte ein hervorragender zweiter Platz erreicht werden. Mit drei Siegen, einem Unentschieden und nur einer Niederlage wurde damit die Qualifikation zur Endrunde am Samstag, 08.02., in Westerburg geschafft. Ein toller Erfolg des Teams von Markus und Sven. Weiter so!





Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Nistertal
Musikalische Auszubildende gesucht!


Nistertal, 17. Januar 2020

zurück zum Seitenanfang

Hast Du Lust, ein Instrument zu lernen oder Deine Kenntnisse wieder aufzufrischen?

Dann bist Du bei uns genau richtig! Wir, das ist der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Nistertal - und auch wenn der Name etwas altmodisch klingt, haben wir in unserem Orchester eine große Bandbreite an musikalischen Stilrichtungen.

Du kannst bei uns Querflöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Tenorhorn, Waldhorn, Posaune, Tuba und diverses Schlagwerk lernen. Was den Instrumentenkauf betrifft, stehen wir Dir (und Deinen Eltern) gerne zur Seite - auch bei der Finanzierung. Wenn Du neu ein Instrument lernst, hast Du die Möglichkeit, nach wenigen Unterrichtsstunden zusammen mit anderen Kindern und Jugendlichen in unserem Jugendensemble Musik zu machen. Nach einiger Zeit folgt dann der Wechsel ins „große“ Orchester.

Zusammen mit allen Musikerinnen und Musikern unternehmen wir Ausflüge, Zeltlager und andere Aktionen, sodass Du die anderen schnell kennenlernst.

Neugierig geworden? Schau‘ gerne auf unserer Facebookseite oder bei Instagram vorbei oder melde Dich direkt mit einem Anruf, per Mail oder WhatsApp bei Sebastian Benner (sbenner(at)feuerwehr-nistertal.de oder 0151/53551269).








Wäller Blättchen Online

Wettervorhersage